Rummenigge: Stilvoller Abschied für Müller-Wohlfahrt

Epoch Times23. April 2015 Aktualisiert: 23. April 2015 8:20
München (dpa) - Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge will den überraschend zurückgetretenen Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt würdevoll verabschieden. „Ich habe ihm gesagt, dass wir ihn in stilvoller Form bayern…
Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge will den überraschend zurückgetretenen Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt würdevoll verabschieden.

„Ich habe ihm gesagt, dass wir ihn in stilvoller Form bayern-like verabschieden wollen, wenn sich alles beruhigt hat“, sagte Rummenigge der „Bild“. Berichten, nach denen kritische Äußerungen von ihm Auslöser für den Rücktritt Müller-Wohlfahrts gewesen sein sollen, widersprach der Bayern-Chef: „Es gibt ein Arztgeheimnis und ein Kabinengeheimnis. Dabei möchte ich es belassen. Aber ich kann das nicht bestätigen.“

Der 72-jährige Müller-Wohlfahrt hatte in der vergangenen Woche – einen Tag nach dem 1:3 des deutschen Fußball-Meisters beim FC Porto im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League – seinen Abschied nach fast 40 Jahren erklärt. Mit ihm ging auch sein gesamter Stab.

„Müller-Wohlfahrt ist seit 37 Jahren hier, er war immer wichtiger Bestandteil dieses Klubs“, sagte Rummenigge. „Und dass er jetzt zurückgetreten ist, war auch einer gewissen Emotionalität bei ihm geschuldet.“ Er habe inzwischen mit dem „Doc“ telefoniert. „Wir haben da ein absolut intaktes Verhältnis.“

Die endgültige Nachfolge sei noch nicht geregelt. Bis zum Saisonende betreut Volker Braun die Profis medizinisch. Er saß schon im Bundesligaspiel bei 1899 Hoffenheim (2:0) und beim 6:1 im Rückspiel gegen den FC Porto auf der Bank. Rummenigge hat auch kein Problem damit, dass Spieler weiterhin von Müller-Wohlfahrt behandelt werden: „Wir sind ja nicht kleinkariert.“

(dpa)


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion