Travis T. Tygart, Chef der US-amerikanischen Anti-Doping-Agentur Usada, kritisiert die Entscheidung.Foto: Valentin Flauraud/KEYSTONE/dpa/Archiv/dpa

Russlands Olympia-Bann: Harsche US-Kritik an Cas-Urteil

Epoch Times18. Dezember 2020 Aktualisiert: 18. Dezember 2020 7:21
In den USA ist die Kritik an dem Urteil des Cas zur Halbierung der Doping-Sperre gegen Russland besonders heftig. Anti-Doping-Chef Travis T. Tygart macht für die Entscheidung auch das IOC und die Welt-Anti-Doping-Agentur verantwortlich.

Das Urteil der obersten Sportrichter zur Halbierung der Doping-Sanktionen gegen Russland ist in den USA auf teils harsche Kritik gestoßen.

Der Geschäftsführer der US-Anti-Doping-Agentur Usada, Travis T. Tygart, sprach von einer „verheerenden Entscheidung“. Das Olympische und Paralympische Komitee der USA lobte einerseits die Beibehaltung der von der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada verhängten „strengen Sanktionen“, zeigte sich andererseits aber auch „zutiefst enttäuscht“ von Teilen der Entscheidung, die die „Sanktionen erheblich schwächen“.

Wie das Internationale Olympische Komitee (IOC) verzichtete auch das Internationale Paralympische Komitee (IPC) zunächst auf eine Bewertung des Richterspruchs und mögliche Folgen. Man erkenne die Entscheidung des Internationalen Sportgerichtshofs Cas an, dass die russische Anti-Doping-Agentur Rusada den Welt-Anti-Doping-Kodex nicht einhalte, teilte der in Bonn ansässige Sport-Dachverband mit. „Nach dieser Entscheidung wird der IPC-Verwaltungsrat Anfang 2021 zusammenkommen, um über die nächsten Schritte zu beraten“, teilte das IPC mit.

Am Donnerstag hatte der der Internationale Sportgerichtshof Cas in dem laut Wada-Präsident Witold Banka „bahnbrechenden Fall“ ein salomonisches Urteil gesprochen. Die Richter in Lausanne bestätigten den Ausschluss Russlands von den Olympischen Spielen 2021 in Tokio und den Winterspielen 2022 in Peking. Auch bei der Fußball-WM 2022 in Katar darf wohl kein Team unter russischer Flagge antreten.

Unbelastete Sportler des Landes können in diesem Zeitraum bei Großereignissen als neutrale Athleten antreten. Dafür müssen sie gewisse Anti-Doping-Bedingungen erfüllen. Die russische Hymne darf nicht gespielt oder gesungen werden, die russische Fahne nicht auf Teamkleidung getragen oder gehisst werden. Laut den Cas-Richtern hat der Bann mit der Urteilsverkündung am Donnerstag begonnen und endet am 16. Dezember 2022.

Die Welt-Anti-Doping-Agentur hatte Russland wegen der Manipulation von Doping-Daten aus dem Moskauer Labor im Dezember 2019 für vier Jahre gesperrt. Wenn der Cas die Wada-Strafe voll bestätigt hätte und der Bann mit dem Urteil in Kraft getreten wäre, hätte Russland auch bei den Spielen 2024 in Paris nicht starten dürfen.

Der für seine harte Linie bekannte Usada-Chef Tygart kanzelte das Cas-Urteil mit deftigen Worten ab und griff zugleich die Wada und das IOC an. Es sei ein „katastrophaler Schlag für saubere Athleten, die Integrität des Sports und die Rechtsstaatlichkeit“. Es gebe keinen Trost für das schwache und verwässernde Ergebnis in dieser bereits einem Jahrzehnt andauernden schmutzigen und staatlich geförderten Doping-Affäre in Russland.

Auch wenn die instinktiv erste Reaktion ein Schock war, hätte man ein solches Urteil kommen sehen können. „Die Wada und das IOC haben diese schmutzige russische Doping-Affäre vom ersten Tag an manipuliert und misshandelt und die Politik erneut über das Prinzip gestellt“, schimpfte Tygart.

Weniger scharf reagierte das Olympische und Paralympische Komitee (USOPC) der USA auf die Cas-Entscheidung. Man sei „erfreut über die Elemente des Cas-Urteils, mit denen die strengen Sanktionen der Wada gegen russische Sportorganisationen aufrechterhalten werden, und zutiefst enttäuscht über andere Elemente des Urteils, die diese Sanktionen erheblich schwächen“. USOPC wertete das Urteil als Attacke auf einen dopingfreien Sport. „Unabhängig von der endgültigen Auswirkung der Umsetzung des CAS-Urteils müssen wir anerkennen, dass es nur das letzte Kapitel in einer schrecklichen Geschichte eines kalkulierten und zumindest teilweise erfolgreichen Programms ist, saubere Athleten und grundlegende olympische und paralympische Werte anzugreifen“, schrieb der Verband. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion