Matthias Sammer war selbst von 2006 bis 2012 Sportdirektor beim DFB.Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Sammer sieht fehlende Kompetenz bei DFB und DFL

Epoch Times29. August 2018 Aktualisiert: 29. August 2018 9:33
Ex-Europameister Matthias Sammer bemängelt mit Blick auf die Krise im deutschen Fußball fehlende Kompetenz bei DFB und DFL.„Wir brauchen mehr Fußballkompetenz im Verband, die Richtlinien auf allen Ebenen wie Trainer oder Jugendausbildung…

Ex-Europameister Matthias Sammer bemängelt mit Blick auf die Krise im deutschen Fußball fehlende Kompetenz bei DFB und DFL.

„Wir brauchen mehr Fußballkompetenz im Verband, die Richtlinien auf allen Ebenen wie Trainer oder Jugendausbildung festlegen. Das müssen fachlich starke Typen sein, die wissen, wie Gewinnen geht“, sagte Sammer dem Magazin „Sport Bild“.

Bundestrainer Joachim Löw steht dagegen für Sammer „überhaupt nicht zur Diskussion“. Löw brauche vielmehr „unser aller Unterstützung“, betonte Sammer und fügte hinzu: „Die Probleme des deutschen Fußballs haben nicht allein mit der deutschen Nationalmannschaft und ihrem Abschneiden zu tun.“

Sammer war selbst von 2006 bis 2012 Sportdirektor beim DFB, zuletzt hatte er beim Gipfeltreffen mit Löw, DFB-Chef Reinhard Grindel und Vertretern der Liga an einem Tisch gesessen. „Wenn das, was besprochen wurde, ein Anfang war, bin ich zufrieden. Wenn es aber nur eine Befriedigung der aktuellen Lage nach dem WM-Aus gewesen sein sollte, bin ich keiner guten Dinge für den deutschen Fußball“, erklärte Sammer, der aktuell als Berater von Borussia Dortmund und Experte beim TV-Sender Eurosport tätig ist. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion