Christian Heidel erwartet, dass die Spieler, die zuletzt weniger gespielt haben, in die Bresche springen.Foto: Ina Fassbender/dpa

Schalke mit Offensivproblemen gegen Krasnodar

Epoch Times2. November 2016 Aktualisiert: 2. November 2016 10:40
Nach sieben Pflichtspielen ohne Niederlage ist das Selbstbewusstsein bei Schalke enorm gewachsen. Der Aufwärtstrend soll mit dem vorzeitigen Einzug in die K.o.-Runde der Europa League fortgesetzt werden. Doch gegen Krasnodar fehlen wichtige Offensivkräfte.

Nach der Erfolgsserie im goldenen Oktober will sich der FC Schalke 04 auch durch wachsende Personalprobleme in der Offensive nicht aus der Spur werfen lassen.

„Langsam setzt sich das Bild ganz gut zusammen. Wir sind dabei, den Saisonstart vergessen zu machen“, sagte Manager Christian Heidel vor dem Europa-League-Heimspiel gegen FK Krasnodar zuversichtlich.

Doch vor der Partie gegen den Tabellen-Fünften der russischen Liga am Donnerstag (21.05 Uhr) gehen Trainer Markus Weinzierl die Angreifer aus. Neben Breel Embolo und Klaas-Jan Huntelaar steht Max Meyer wegen seiner in Dortmund (0:0) erlittenen Sprunggelenkverletzung nicht zur Verfügung. Zu allem Überfluss droht auch der letzte verbliebene Stoßstürmer Franco Di Santo (Bauchmuskelzerrung) auszufallen.

„Das ist brutal heftig, aber wir haben trotzdem noch eine super Qualität im Angriffsspiel“, sagte Johannes Geis. Jetzt seien „die Jungs, die bisher nicht so viel gespielt haben, gefordert“. Das sieht Heidel ähnlich: „Nun müssen die anderen die Kohlen aus dem Feuer holen.“

Siebe Spiele ohne Niederlage, darunter fünf Siege – beim Revierclub ist der Glaube an die eigene Stärke zurückgekehrt. Das Team hat es in der Hand, nach dem Überwintern im DFB-Pokal das nächste Zwischenziel zu erreichen: Mit einem Sieg gegen Krasnodar wäre der Fußball-Bundesligist vorzeitig für die K.o.-Runde qualifiziert. „Wir gehen nicht mit allzu viel Druck in das Spiel. Das bedeutet aber nicht, dass wir uns nicht mit 100 Prozent reinhauen. Wir wollen unbedingt gewinnen und unsere Erfolgsserie fortsetzen“, sagte Geis.

Gleich der erste Matchball in Europa soll verwandelt werden. „Wir wollen den Sack zumachen“, sagte Heidel auch mit Blick auf die begonnene Aufholjagd in der Liga, wo mit Platz 12 und acht Punkten weiterhin großer Nachholbedarf herrscht: „Das wichtigste ist, dass die Mannschaft immer mehr an sich glaubt. Aber es fehlen immer noch Punkte und Siege. Die wollen wir in den nächsten Wochen einfahren.“

Die Auftritte auf internationaler Bühne ließen bisher nichts zu wünschen übrig. Die Ausgangslage in der Gruppe I ist perfekt. Als Spitzenreiter weist Schalke vor dem 4. Spieltag die makellose Bilanz von neun Punkten auf. Dahinter folgen die Russen (6) vor OGC Nizza (3) und RB Salzburg (0). Sollte Nizza das Parallelspiel gegen Salzburg nicht gewinnen, würde Schalke ein Remis genügen. Solche Rechenspiele lassen Weinzierl kalt: „Noch haben wir nichts erreicht.“

Mut macht das zuletzt praktizierte flexible 3-5-2-System mit zwei offensiven Außen, die bei Ballbesitz des Gegners die Dreier-Abwehr verstärken. In den zurückliegenden sieben Spielen ließ die Elf nur vier Gegentore zu. „Das System passt perfekt zu uns“, meinte Geis. „Wir stehen derzeit defensiv sicher, setzen Akzente nach vorne und agieren mit Willen und Leidenschaft.“ Das soll auch das Erfolgsrezept gegen Krasnodar sein. „Wir wollen kompakt stehen, dem Gegner den Zahn ziehen und dann vorne selbst die Dinger machen.“ (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion