Die Explosivität von Breel Embolo wird Schalke lange fehlen.Foto: Stefan Puchner/dpa

Schalke muss Team in Krasnodar wieder umbauen

Epoch Times19. Oktober 2016 Aktualisiert: 19. Oktober 2016 20:40
Beim ersten Pflichtspiel in Russland muss Schalkes Trainer Weinzierl wegen zahlreicher Ausfälle seine Elf umformieren. Gleichwohl strebt der Revierclub in der Europa League beim FK Krasnodar nach den Erfolgen in Nizza und gegen Salzburg den dritten Sieg an.

Nach dem katastrophalen Start in Fußball-Bundesliga will der FC Schalke 04 in der Europa League neues Selbstvertrauen tanken.

Allerdings wird der Revierclub vor dem Auftritt beim russischen Vertreter FK Krasnodar um 19.00 Uhr von einigen Verletzungssorgen geplagt. Die wichtigsten Fakten:

AUSGANGSLAGE: Es geht um die Tabellenführung. Krasnodar hat wie Schalke seine ersten beiden Spiele in der Gruppe I gegen Nizza und Salzburg gewonnen. Schalke liegt aufgrund des um einen Treffer schlechteren Torverhältnisses punktgleich auf Rang zwei hinter den Russen. Mit einem Erfolg in Krasnodar könnte die Elf von Trainer Markus Weinzierl fast schon für die K.o.-Runde planen.

PERSONAL: Breel Embolo fällt nach seiner schweren Sprunggelenksverletzung vier bis sechs Monate aus. In Krasnodar fehlen im Vergleich zur Partie in Augsburg vier weitere Spieler: Eric Maxim Choupo-Moting leidet unter einer Kniereizung. Leon Goretzka, Sead Kolasinac und Nabil Bentaleb haben kleinere Blessuren. Ihr Fehlen ist eine Vorsichtsmaßnahme mit Blick auf die hohen Belastungen in den kommenden Wochen.

SERIEN:Schalke ist auf europäischer Ebene seit sieben Auswärtsspielen ungeschlagen (fünf Siege, zwei Unentschieden). Die bis dato letzte Niederlage auf fremdem Platz kassierte der Revierclub bei Sporting Lissabon vor zwei Jahren im Champions-League-Gruppenspiel (2:4). Krasnodar musste als Vierter der russischen Meisterschaft durch zwei Qualifikationsrunden. Die Bilanz in den sechs Europapokalspielen dieser Saison ist fast makellos: Fünf Siege, ein Remis. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion