Semenya darf vorläufig wieder über kürzere Strecken laufen

Epoch Times3. Juni 2019 Aktualisiert: 3. Juni 2019 17:59
Südafrikas Lauf-Star Caster Semenya hat im Streit um erhöhte Hormonwerte einen Teilerfolg errungen. Das Schweizerische Bundesgericht bestätigte Berichte südafrikanischer Medien, wonach die 28-Jährige bis auf weiteres wieder auf Strecken…

Südafrikas Lauf-Star Caster Semenya hat im Streit um erhöhte Hormonwerte einen Teilerfolg errungen. Das Schweizerische Bundesgericht bestätigte Berichte südafrikanischer Medien, wonach die 28-Jährige bis auf weiteres wieder auf Strecken zwischen 400 und 1500 Metern antreten darf.

Die bereits am Freitag erlassene Anordnung gilt bis zu einer endgültigen Entscheidung durch das Bundesgericht. Semenyas Anwalt Gregg Nott sagte, das Gericht habe den Leichtathletik-Weltverband IAAF angewiesen, die Umsetzung der Regel auszusetzen und sich dazu bis zum 25. Juni zu äußern.

Die zweimalige 800-Meter-Olympiasiegerin und dreimalige Weltmeisterin geht vor dem Bundesgericht gegen eine Entscheidung des Internationalen Sportgerichtshofes CAS in Lausanne vor. Er hatte eine Regel des Leichtathletik-Weltverbandes für rechtens erklärt, mit der Testosteron-Limits für Mittelstreckenläuferinnen mit intersexuellen Anlagen festgesetzt werden. Zuletzt hatte Semenya angekündigt, deswegen beim Diamond-League-Meeting in Stanford/USA am 30. Juni über 3000 Meter anzutreten und nicht über ihre Paradestrecke 800 Meter. (dpa)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN