Spektakel und ein Fehlstart: Deutschland und Spanien

Epoch Times29. Juni 2019 Aktualisiert: 29. Juni 2019 6:57
Das 1:1 im letzten Vorrundenspiel gegen Österreich war die einzige Schwächephase der DFB-Elf bei dieser EM. Nach dem starken 4:2 gegen Rumänien soll nun im Finale die Krönung folgen. Gegner Spanien schaffte es trotz eines klaren Fehlstarts noch ins Endspiel.

Offensiv stark, torgefährlich und defensiv stabil: Im Finale der U21-EM treffen mit Deutschland und Spanien die beiden besten Mannschaften des Turniers aufeinander.

Beide haben in vier Spielen je fünf Gegentore kassiert. Deutschlands Offensive um Top-Torjäger Luca Waldschmidt traf 14 Mal, Spanien gelangen zwölf Treffer. „Es wird ein Spiel auf sehr hohem Niveau“, prophezeite DFB-Kapitän Jonathan Tah. Der Weg der beiden Teams ins EM-Endspiel:

DEUTSCHLAND:

17. Juni in Udine, Gruppenphase: Deutschland – Dänemark 3:1

Nach einer nervösen Anfangsphase steigert sich die Auswahl von Stefan Kuntz und legt einen perfekten Start ins Turnier hin. Augsburgs Marco Richter trifft doppelt, Luca Waldschmidt gelingt das dritte Tor.

20. Juni in Triest, Gruppenphase: Deutschland – Serbien 6:1

Die wohl beste Turnierleistung der deutschen Mannschaft. Gegen die hoch gehandelten Serben brilliert die Kuntz-Auswahl mit Spielfreude und Kombinationssicherheit und lässt dem Gegner keine Chance. Dreimal Waldschmidt, Richter, Dahoud und Maier treffen zum klaren Sieg.

23. Juni in Udine, Gruppenphase: Österreich – Deutschland 1:1

Nur ein Punkt fehlt zum sicheren Weiterkommen. Gegen Österreich zeigt die DFB-Elf ein schwächeres Spiel und hat Glück, nicht in Rückstand zu geraten. Nach dem Führungstor von Waldschmidt reicht ein 1:1.

27. Juni in Bologna, Halbfinale: Deutschland – Rumänien 4:2

Nach einem 1:2 zur Pause und bei 40 Grad in Bologna braucht die DFB-Elf eine klare Ansprache von Kuntz, um das Spiel noch zu drehen. Je zwei Treffer von Amiri und Waldschmidt ebnen den Weg ins Finale.

SPANIEN:

16. Juni in Bologna, Gruppenphase: Italien – Spanien 3:1

Gleich zum Turnierstart zeigen die hoch gehandelten Spanier, wie verwundbar sie sind. Trotz einer frühen Führung steht am Ende ein 1:3 gegen Gastgeber Italien – eine verdiente Niederlage zum EM-Auftakt.

19. Juni in Reggio Emilia, Gruppenphase: Spanien – Belgien 2:1

Spanien braucht einen Sieg, um den vorzeitigen Turnier-K.o. zu verhindern. Der gelingt, wenn auch mit etwas Mühe. Dani Olmo und Pablo Fornals sind die Torschützen beim wichtigen und knappen Sieg.

22. Juni in Bologna, Gruppenphase: Spanien – Polen 5:0

Im dritten Spiel des Turniers zeigt La Rojita erstmals ihre ganze Klasse: Polen – selbst noch mit Chancen auf das Halbfinale – wird mit 5:0 abgefertigt. Spanien zieht als Gruppensieger ins Halbfinale ein.

27. Juni in Reggio Emilia, Halbfinale: Spanien – Frankreich 4:1

Gegen die hoch eingeschätzten Franzosen ist Spanien voll da. Trotz eines frühen Rückstandes gelingt der Finaleinzug am Ende souverän. (dpa)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN