Durch die Corona-Krise ist es um den deutschen Mannschaftssport nicht gut bestellt.Foto: picture alliance / dpa/dpa

Sportfunktionäre schlagen Alarm: «Clubs in akuter Not»

Epoch Times10. September 2020 Aktualisiert: 10. September 2020 5:09
Das Verbot von Großveranstaltungen bringt die Top-Ligen in Deutschland in Not.„Unter 1200 Zuschauern zu spielen, ergibt es keinen Sinn“, sagte Alexander Reil, Präsident der Basketball-Bundesliga (BBL) und Vorsitzender der MHP Riesen…

Das Verbot von Großveranstaltungen bringt die Top-Ligen in Deutschland in Not.

„Unter 1200 Zuschauern zu spielen, ergibt es keinen Sinn“, sagte Alexander Reil, Präsident der Basketball-Bundesliga (BBL) und Vorsitzender der MHP Riesen Ludwigsburg der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“ zur prekären Lage der Teamsportarten. Und er stellte klar: „Denn dann wären die Ausgaben höher als die Einnahmen.“

Ähnlich äußerten sich Spitzenfunktionäre aus Handball, Eishockey und Volleyball. „Die Clubs sind in akuter Not“, sagte Franz Reindl, der Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes. „Noch ist die Lage überschaubar. Wenn es aber los geht und nur wenige Zuschauer erlaubt sind, ist eine Saison wirtschaftlich nicht vorstellbar.“ Axel Kromer, Vorstand Sport des Deutschen Handballbundes, hat auch die negativen Auswirkungen auf die Basis im Blick: „Wenn die Kinder die Spiele nicht sehen können, sie ihren Vorbildern nacheifern können, dann ist das schlecht für die Sportart“, sagte er. Dass der bayerische Handballverband den Kinderhandball komplett aussetzt, sieht er kritisch: „Bleibt das so, dann geht die Bindung zum Sport verloren.“

Der Präsident der Volleyball-Bundesliga und der Chefstratege des SSC Schwerin Michael Evers unterstrich die Wichtigkeit staatlicher Hilfen: „Bleibt es bei den derzeitigen Vorgaben, werden die angekündigten Soforthilfen des Bundes für einige Vereine sehr wichtig sein“, sagte er. Dennoch befürchtet er, „dass der eine oder andere Club in größere Schwierigkeiten kommen wird.“ (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion