Raymar Morgan war bester Werfer für Ulm bei der knappen Niederlage.Foto: Tobias Hase/dpa

Ulmer Basketballer stehen im Eurocup vor dem Aus

Epoch Times18. Januar 2017 Aktualisiert: 18. Januar 2017 21:49
Die Basketballer von ratiopharm Ulm stehen in der Zwischenrunde des Eurocups vor dem Aus. Der deutsche Vizemeister verlor das Heimspiel gegen Titelanwärter Chimki Moskau nach großem Kampf mit 90:95 (49:48). Im dritten Spiel der Gruppe F war es fü…

Die Basketballer von ratiopharm Ulm stehen in der Zwischenrunde des Eurocups vor dem Aus. Der deutsche Vizemeister verlor das Heimspiel gegen Titelanwärter Chimki Moskau nach großem Kampf mit 90:95 (49:48). Im dritten Spiel der Gruppe F war es für Ulm die dritte Niederlage.

Damit bleibt das Team von Trainer Thorsten Leibenath, das auf Nationalspieler Per Günther verzichten musste, Tabellenletzter und hat nur noch theoretische Chancen auf den Einzug ins Viertelfinale. Bester Punktesammler für Ulm war Raymar Morgan (22), für Moskau traf dessen Starspieler Alexej Shved (28) am häufigsten.

Ulm startete schwach in die Partie und lag zum Ende des ersten Viertels mit 15:27 zurück. Danach aber fand der Bundesligist gegen den zweimaligen Eurocup-Gewinner aus Russland besser in die Partie und lag zur Halbzeit mit einem Zähler in Führung. Vier Minuten vor Schluss sah es beim Stand von 81:76 für die Gastgeber sogar nach einer Überraschung aus. Doch Moskau, das vor Wochenfrist noch mit 74:90 gegen den FC Bayern München verloren hatte, konterte noch einmal mit dem nun starken Earl Rowland und gewann verdient. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion