Trainer Urs Fischer pocht mit dem 1. FC Union Berlin weiter auf die Außenseiterrolle.Foto: Bernd Thissen/dpa/dpa

Union Berlin will Premiere gegen Leverkusen

Epoch Times15. Januar 2021 Aktualisiert: 15. Januar 2021 4:56
Mit diesem Topspiel war nicht zu rechnen. Union Berlin überrascht als Tabellenfünfter weiter in der Fußball-Bundesliga. Nach drei anderen Branchen-Größen soll nun Bayer Leverkusen die kollektive Stärke der Eisernen zu spüren bekommen. Es wäre eine Premiere für Union.

Gegen Bayer Leverkusen hat der 1. FC Union Berlin bislang immer verloren. Weder in der Bundesliga noch im Pokal gab es einen Erfolg.

Vor dem Duell am Freitag (20.30 Uhr/DAZN) zum Auftakt des 16. Spieltages in der Fußball-Bundesliga ist das Selbstvertrauen der Eisernen nach den jüngsten Auftritten gegen den FC Bayern (1:1), Borussia Dortmund (2:1) und den VfL Wolfsburg (2:2) aber groß. Leverkusen kommt allerdings mit dem Schwung aus dem 4:1 im Pokal gegen Eintracht Frankfurt ins Stadion an der Alten Försterei.

AUSGANGSLAGE: Der 1. FC Union hat seit fünf Spielen in der Bundesliga nicht mehr verloren, Leverkusen seit drei Spielen nicht mehr gewonnen. Die Tendenz scheint also eindeutig. Berlins Trainer Urs Fischer pocht aber unverändert auf die Rolle des Underdogs. „Für uns ist jedes Spiel eine große Herausforderung“, sagt der Schweizer.

Respekt haben sich die Berliner mit ihrem Vormarsch auf Platz fünf auch bei Bayer erworben. „Union hat einen klaren, deutlichen Spielstil. Sie laufen aggressiv vorne an und werden sich nicht hinten reinstellen. Das haben sie auch gegen andere Topmannschaften nicht getan“, sagte Trainer Peter Bosz.

Nach zuletzt drei Spielen ohne Sieg in der Liga will die Werkself (29 Punkte) den Kontakt nach ganz oben wieder herstellen. Der FC Bayern (33) ist als Spitzenreiter vier Punkte entfernt. Union (25) kann aber seinerseits zum Kontrahenten auf Rang drei bis auf einen Punkt aufschließen.

PERSONAL: Bei den Gastgebern fehlen erneut die langzeitverletzten Offensivspieler Max Kruse (Oberschenkelverletzung), Joel Pohjanpalo (Sprunggelenk) und Anthony Ujah (Knie). Für Mittelfeldmann Christian Gentner (Wadenprobleme) kommt ein Einsatz wohl noch zu früh. Dagegen stehen Grischa Prömel und Verteidiger Nico Schlotterbeck nach Gelbsperre beziehungsweise überwundener Oberschenkelverletzung wieder zur Verfügung.

Bayer kann noch nicht auf Neuzugang Timothy Fosu-Mensah bauen. Der 23 Jahre alte niederländische Rechtsverteidiger war erst am Mittwoch von Manchester United verpflichtet worden und muss zunächst fünf Tage in Quarantäne. Offen ließ Bosz, ob Jungstar Florian Wirtz, der zuletzt wegen Knieproblemen ausfiel, in Berlin dabei sein kann. Jonathan Tah ist trotz seiner Roten Karte im Pokal in der Bundesliga spielberechtigt.

ZITAT: Union-Trainer Urs Fischer: „Es ist eine tolle Herausforderung. Wir haben gegen Leverkusen noch etwas offen. Wir wollen es im vierten Versuch zustande bringen, mal einen oder nach Möglichkeit auch drei Punkte mitzunehmen.“

BESONDERES: Insgesamt fünf Pflichtspiele gab es bislang zwischen beiden Teams. Immer hieß der Sieger Leverkusen. In der Premieren-Saison der Eisernen in der Bundesliga endeten die Spiele 2:0 und 3:2 für Bayer, im Pokal hieß es im Viertelfinale 3:1. Hinzu kommen für Union weitere Pokal-Niederlagen 2017/18 in Leverkusen (1:4) und 2003/04 daheim (0:5). Normalerweise würde Joel Pohjanpalo im Blickpunkt stehen. Doch der von Leverkusen ausgeliehene Angreifer fehlt seit Mitte November wegen einer schweren Fußverletzung, die er sich beim 2:1-Erfolg der finnischen Nationalelf in Bulgarien zuzog. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion