Verkauf der deutschen EM-Tickets erst im Januar

Epoch Times3. Dezember 2007 Aktualisiert: 3. Dezember 2007 10:29

Erst im Januar 2008 können die Fans der deutschen Nationalmannschaft über den Deutschen Fußball-Bund (DFB) ihre Karten für die EURO 2008 bestellen. „Nachdem die Auslosung am Sonntag ergab, das die DFB- Elf in der Vorrundengruppe B auf Österreich, Kroatien und Polen trifft, müssen wir nun einen von der UEFA organisierten Workshop abwarten, bei dem uns die endgültigen Kontingente zugeteilt werden. Vorgesehen sind 20 Prozent der Tickets, bezogen auf die Kapazität des Stadions”, erklärt Generalsekretär Wolfgang Niersbach.

Voraussichtlich zum 15. Januar 2008 wird der DFB ein spezielles Ticket-Portal auf www.dfb.de öffnen. Es werden nur Online-Bestellungen angenommen. Da mit einer äußerst großen Nachfrage zu rechnen ist, wird der DFB wieder ein Losverfahren durchführen. Pro Person werden maximal vier Tickets abgegeben und vor der endgültigen Zuteilung müssen die persönlichen Daten hinterlegt werden. „Das Verfahren mag kompliziert erscheinen, ist es aber letztlich nicht – und es hat sich bei der WM 2006, und vor anderen großen Turnieren bewährt”, sagt Niersbach.

„Wir bemühen uns, so viele Karten wie möglich zu erhalten und dann auch im öffentlichen Verkauf anzubieten. Doch aus unserem Kontingent bedienen wir selbstverständlich auch die Gremien von DFB und DFL, die Vereine und den Fan-Club Nationalmannschaft. „Der DFB erhält nur Karten für Spiele mit Beteiligung der deutschen Nationalmannschaft. Die Ticket-Abwicklung für alle anderen Spiele der EURO 2008 läuft über www.uefa.com. Spielorte der deutschen Begegnungen am 8., 12. und 16. Juni sind Klagenfurt und Wien. (stan)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion