Ferrari-Pilot Sebastian Vettel hofft auf ein schnelles Auto in Baku.Foto: Hassan Ammar/AP/dpa

Vettel glaubt in Baku an Wende im Formel-1-Titelkampf

Epoch Times25. April 2019 Aktualisiert: 25. April 2019 15:22
Mit einem technisch verbesserten Ferrari will Sebastian Vettel im Formel-1-Titelkampf in Baku die Wende schaffen.„Wir erwarten uns natürlich einen Schritt nach vorne mit den Neuerungen. Insgesamt erwarten wir uns, dass das Auto schneller ist“…

Mit einem technisch verbesserten Ferrari will Sebastian Vettel im Formel-1-Titelkampf in Baku die Wende schaffen.

„Wir erwarten uns natürlich einen Schritt nach vorne mit den Neuerungen. Insgesamt erwarten wir uns, dass das Auto schneller ist“, sagte Vettel in Aserbaidschan. „Wir haben ein sehr gutes Paket, und wenn wir es auf die Straße bringen, werden wir allen anderen das Leben sehr schwer machen.“ Ferrari reist mit einem überholten Auto an, am SF90 wurde laut Teamchef Mattia Binotto unter anderem das Motoren-Management verbessert.

Vor dem vierten Saisonrennen am Sonntag (14.10 Uhr/RTL und Sky) liegt der viermalige Weltmeister Vettel (37) in der WM-Gesamtwertung nur auf Platz vier. Titelverteidiger Lewis Hamilton (68 Punkte) führt vor Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas (62) und Max Verstappen (39) im Red Bull. Vettel ist trotzdem fest von seinem fünften Titelgewinn überzeugt. „Ich habe den absoluten Glauben daran, Weltmeister zu werden“, sagte Vettel: „Die ersten drei Rennen sind aus verschiedenen Gründen noch nicht so gelaufen, trotzdem glaube ich, dass wir stark genug sind.“

Die Stallorder vom letzten Rennen in China, als Vettels Teamkollege Charles Leclerc den Hessen auf Befehl der Teamführung vorbeiziehen lassen musste, sei kein Thema mehr. „Nach innen gibt es deutlich weniger Probleme. Es ist mehr der Rummel außen herum, den niemand kontrollieren kann“, sagte Vettel: „Es ist wichtig, dass dieser nicht nach innen dringt. Das ist bisher nicht passiert, deswegen bin ich ganz beruhigt.“ (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion