VfL Bochum 1848 – Borussia Mönchengladbach 2:2

Von 18. Oktober 2008 Aktualisiert: 18. Oktober 2008 12:45
Gerechtes Remis nach guter kämpferischer Leistung der Gäste

Es war ein gutes und in der zweiten Halbzeit vor allem auch ein spannendes Spiel mit einer am Ende gerechten Punkteteilung am Freitag.

Die Vorzeichen standen vor Beginn der Partie eindeutig auf Sieg für die Bochumer. Nicht nur dass sie nach ihrem Punktgewinn beim FC Bayern mit stolzer Brust auflaufen konnten, so sprach auch die Bilanz ohne Niederlagen in den letzten 13 Ligaspielen gegen die Borussia eindeutig für den VfL. Dazu kam, dass Mönchengladbach sechs seiner bis dahin sieben Saisonspiele verlor und zuletzt vier Niederlagen in Folge bei zwei zu neun Toren kassierte.

Doch gerade die Abwehr der Gäste um den gut spielenden Filip Daems zeigte sich in dieser Partie stark verbessert. Steve Gohouri war es schließlich, der die Borussia nach einem Freistoß von Marko Marin in der 30. Minute per Kopf in Führung brachte. Nach der Pause verstärkten die Bochumer den Druck und die Gladbacher kamen nur noch zu Entlastungsangriffen. Folgerichtig erzielte Christoph Dabrowski vor der stimmungsvollen Kulisse von 31.328 Zuschauern (ausverkauft) in der 55. Minute den Ausgleich und Sinan Kaloglu brachte die Bochumer in der 78. Minute in Führung. Nun schien der VfL auf der Siegerstraße zu sein, doch die kampfstarken Gladbacher hielten dagegen. Nur zwei Minuten später sorgte Thomas Kleine nach Vorarbeit von Marin per Kopf für den Endstand. Dieser Punktgewinn wurde nach dem Abpfiff von den über 12.000 mitgereisten Borussenfans frenetisch bejubelt und geht aufgrund einer guten kämpferischen Leistung der Gäste völlig in Ordnung.

Christian Ziege, zur Zeit übergangsweise im Amt des Trainers bei der Borussia: “Es freut mich wahnsinnig, wie die Mannschaft die ganzen 90 Minuten gearbeitet hat, wie sie vor allen Dingen in der jetzigen Situation nach dem 1:2 Rückstand wieder zurückgeschlagen hat.”

Marcel Koller, Trainer des VfL Bochum: ”Wir haben in der ersten Halbzeit nicht so gut nach vorne gespielt und Gladbach hatte immer wieder die Möglichkeit sich zu organisieren. In der Halbzeit habe ich gesagt, dass wir mehr Druck entwickeln müssen und das hat die Mannschaft dann auch gut umgesetzt. Gladbach hat heute bei uns hier einen Punkt mitgenommen, doch ich denke wir haben heute zwei Punkte verloren.”

Wie sehr sich Christian Ziege über die Leistung seines Teams freute und das ihn in gute Laune zu versetzen schien, zeigte sich bei der Antwort auf die Frage, ob es denn schon einen Fahrplan für die Suche nach einem Nachfolger im Traineramt gäbe: “Nee, wir dümpeln nur noch so dahin …”

Es scheint nicht nur stimmungsmäßig wieder bergauf zu gehen am Niederrhein.

(Steffen Andritzke/ETD)
(Steffen Andritzke/ETD)
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN