Gibt bei Hertha ab sofort wieder die Richtung vor: Pal Dardai.Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Vorwärts in die Vergangenheit: Dardai startet Rettungsmission

Epoch Times26. Januar 2021 Aktualisiert: 26. Januar 2021 4:44
Pal Dardai nimmt die Arbeit auf. Bei seinem erstaunlichen Comeback als Chefcoach von Hertha BSC hat Berlins Bundesliga-Rekordspieler keine Zeit zu verlieren. Seine Vertragslaufzeit ist Indiz für das Vertrauen der Bosse oder sein gutes Verhandlungsgeschick.

Pal Dardai kennt alle Wege. Auf dem Olympiagelände ist der neue, alte Hertha-Coach praktisch zuhause. Zum Start seiner ungewöhnlichen Mission vorwärts in die Vergangenheit kann der Ungar am Dienstag beim ersten Training gleich richtig loslegen.

So haben sich das die Bosse des Berliner Fußball-Bundesligisten auch gewünscht. Nach der ersten Übungseinheit mit der zuletzt als wenig eingeschworenen Haufen entlarvten Hertha-Mannschaft wird sich Dardai erstmals seit seiner Rückkehr auf den Cheftrainerposten an der Seite von Sportdirektor Arne Friedrich öffentlich Fragen stellen.

Ungewöhnlich genug ist sein Comeback nach 19 Monaten. „Das war sicher nicht mein Plan, dass ich nun wieder von der U16 auf die Trainerposition bei den Profis wechseln werde. Ich brauche aber auch niemandem zu erklären, was Hertha BSC für mich bedeutet“, wurde der 44-Jährige am Montag in der Pressemitteilung zitiert. Als er vor fast genau sechs Jahren erstmals Hertha-Chefcoach wurde, war die Lage noch prekärer als diesmal mit Rang 14. Er hievte die Berliner damals noch von Platz 17 auf 15.

Später wurde er nicht für kreativ genug befunden, der Hertha einen zeitgemäß attraktiven Offensivstil zu verpassen. Die Degradierung im Sommer 2019 durch den damaligen Manager Michael Preetz tat weh. Dessen Beurlaubung dürfte eine Bedingung für die Rückkehr gewesen sein. Diesmal wird schöner Fußball allein nicht reichen. Erfolgreich will man in der Hauptstadt künftig sein und perspektivisch da landen, wo Dardai als Berliner Spieler 1999 schon war: In der Champions League.

Offenbar traut man Dardai mehr als nur die Rettung zu. Die Laufzeit des Vertrages bis zum Juni 2022 ließ aufhorchen. Friedrich hat nur eine Manager-Probezeit bis zu diesem Sommer bekommen. Möglicherweise hätte Dardai einen reinen Notnagel-Kontrakt auch einfach nicht akzeptiert. „Pal lebt Hertha BSC, und wir sind absolut überzeugt davon, dass er mit seiner klaren Art der Mannschaft den nötigen neuen Impuls geben wird“, sagte der Hertha-Vorstandsvorsitzende Carsten Schmidt. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion