Dortmunds Erling Haaland reagiert enttäuscht nach dem Spiel.Foto: Martin Meissner/Pool AP/dpa/dpa

«Wahnsinn, Wahnsinn» im Borussen-Duell – BVB in der Krise

Epoch Times23. Januar 2021 Aktualisiert: 23. Januar 2021 7:22
Der Rückrunden-Auftakt der Fußball-Bundesliga war spektakulär. Mit offenem Visier begegneten sich Gladbach und Dortmund zum Borussen-Duell. Am Ende gewann erstmals seit fast sechs Jahren die Borussia vom Niederrhein. Die Gäste reagieren frustriert.

Was für ein Fußballspiel! Das furiose 4:2 (2:2) von Borussia Mönchengladbach am Freitagabend gegen Borussia Dortmund zum Rückrundenauftakt der Fußball-Bundesliga löste Begeisterung aus.

„Wahnsinn, Wahnsinn. Es ging hin und her“, sagte Gladbachs Abwehrchef Matthias Ginter nach dem Sieg gegen seinen Ex-Club: „Geile Leistung von allen.“ Selbst die Dortmunder fanden nach dem dritten sieglosen Spiel in einer Woche positive Ansätze. „Wir haben ein sehr gutes Spiel gesehen, von beiden Mannschaften“, meinte Dortmunds Abwehrchef Mats Hummels.

Vor allem in der ersten Halbzeit boten beide Teams Spektakel und einen teils wilden Spielverlauf. Ein Tor der Gladbacher schon in der ersten Minute durch Florian Neuhaus wurde nachträglich per Video-Entscheid noch annulliert. Das erste von zwei Toren von Nico Elvedi (11. Minute) zählte indes und war noch zu wenig für die Elf vom Niederrhein angesichts der drückenden Überlegenheit in den ersten zehn Minuten.

Erst danach startete auch der BVB Offensivaktionen. Und wie. Wunderstürmer Erling Haaland traf nach zwei torlosen Spielen wieder doppelt (22./28.). Weitere Chancen blieben auf beiden Seiten ungenutzt, ehe Gladbachs Innenverteidiger Elvedi nach einem schweren Fehler von Dortmunds Torhüter Roman Bürki noch vor der Pause (32.) wieder ausglich. „Zur Pause kann es 5:5 oder 6:6 stehen“, sagte Gladbachs Trainer Marco Rose später. Erst nach dem Wechsel wurde die Partie geordneter, sie ging aber nicht weniger furios weiter. Ramy Bensebaini gab die Dortmunder Abwehr erneut der Lächerlichkeit preis (50.) und der eingewechselte Marcus Thuram machte den ersten Gladbacher Sieg seit mehr als sechs Jahren gegen Dortmund perfekt (79.).

„Das sind immer die gleichen Fehler, die wir machen. Das stinkt gewaltig“, polterte BVB-Kapitän Marco Reus, der erneut schwach spielte. Trotz des insgesamt vor allem offensiv guten Spiels der Westfalen steckt der BVB nach dem 1:1 gegen Mainz, dem 1:2 in Leverkusen und dem erneuten Rückschlag in Gladbach nun in der Krise. „Ein Punkt ist natürlich zu wenig bei den Ansprüchen, die wir haben“, schimpfte BVB-Coach Edin Terzic zur Ausbeute der abgelaufenen Englischen Woche, an deren Ende Dortmund von Gladbach in der Tabelle überflügelt wurde und aus den Champions-League-Rängen fiel.

Gladbach hingegen ist im neuen Jahr weiter ungeschlagen. „Jetzt heißt es dranbleiben“, forderte Trainer Rose im Hinblick auf den Kampf um die Champions-League-Ränge. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion