Regensburgs Jan Elvedi und Bremens Yuya Osako (r) kämpfen um den Ball.Foto: Armin Weigel/dpa/dpa

Werder glücklich über Matchwinner Osako

Epoch Times8. April 2021 Aktualisiert: 8. April 2021 4:43
Die DFB-Pokal-Halbfinale sind nun fix. Werder Bremen trifft nach dem Sieg gegen Jahn Regensburg Ende April auf RB Leipzig. Borussia Dortmund spielt gegen Holstein Kiel.

Werder Bremen freute sich nach dem Einzug ins DFB-Pokal-Halbfinale auch über Matchwinner Yuya Osako. Der Japaner war beim 1:0 (0:0) gegen Zweitligist Jahn Regensburg der Mann des Tages. Osakos Tor in der 52. Minute war erst der erste Saisontreffer des Offensivspielers.

„Ich würde nicht von einer Erlösung sprechen, sondern ich freue mich sehr für ihn, weil er ein sehr, sehr guter Charakter ist, der manchmal ein bisschen zurückhaltend ist“, sagte Trainer Florian Kohfeldt über den 30 Jahre alten Fußball-Nationalspieler. Osakos „Standing in Bremen“ sei „nicht immer so top“, obwohl „er für die Mannschaft viele wichtige Dinge tut“.

Osakos Tor war zweifellos wichtig. Einen herrlichen Pass von Marco Friedl nahm er mit der Brust an und verwandelte dann sehenswert. Als „sensationelles Tor“ lobte der Vorlagengeber den Treffer seines japanischen Teamkollegen, der allerdings in der 66. Minute die frühzeitige Entscheidung verpasste. Kohfeldt äußerte sich vor den wegweisenden Wochen um den Klassenerhalt über Osako sicher: „Er wird sehr wichtig werden“.

Werder zog zum 23. Mal ins Cup-Halbfinale ein – nur der FC Bayern München schaffte das mit 31 Mal öfter. Im ersten Halbfinale am 30. April empfangen die Bremer Ligarivale RB Leipzig. Im zweiten Halbfinale am 1. Mai will sich Borussia Dortmund nicht von Regensburgs Liga-Konkurrent Holstein Kiel aufhalten lassen. Das Endspiel findet am 13. Mai in Berlin statt.

Die ausgeschiedenen Oberpfälzer zeigten sich auch nach ihrem ersten Viertelfinale, das nach mehreren Corona-Fällen beim Jahn um mehr als vier Wochen verschoben werden musste, überhaupt nicht allzu geknickt. „Bei uns ist keine Enttäuschung. Wir können stolz sein auf das, was wir geleistet haben im Pokal in diesem Jahr“, befand Trainer Mersad Selimbegovic. Nun gelte der „volle Fokus“ dem Alltag in der 2. Bundesliga, wo die Oberpfälzer um den Klassenerhalt kämpfen. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion