Edin Terzic trifft mit dem BVB in der englischen Woche zunächst auf Bayer 04 Leverkusen und dann auf Borussia Mönchengladbach.Foto: Martin Meissner/Pool AP/dpa/dpa

Wichtige BVB-Woche und Krisen-Duelle

Epoch Times18. Januar 2021 Aktualisiert: 18. Januar 2021 3:11
Englische Woche, Teil zwei und drei in der Bundesliga. Für die Spitzenclubs geht es in direkten Duellen darum, wer Hinserien-Meister FC Bayern München folgen kann und wer abreißen lassen muss.Auch die englischen Clubs sind im Terminstress: Nach…

Englische Woche, Teil zwei und drei in der Bundesliga. Für die Spitzenclubs geht es in direkten Duellen darum, wer Hinserien-Meister FC Bayern München folgen kann und wer abreißen lassen muss.

Auch die englischen Clubs sind im Terminstress: Nach Nachholspielen in der Premier League unter der Woche folgt von Freitag bis Montag die 4. Runde im FA-Cup.

TOPDUELLE FÜR BVB, BAYER & GLADBACH: Für den Tabellenvierten Borussia Dortmund steht eine wegweisende Woche an. In den Spielen beim punktgleichen Dritten Leverkusen (Dienstag) und in Mönchengladbach (Freitag) ist das Terzic-Team mächtig gefordert. Nach dem dürftigen 1:1 gegen Abstiegskandidat Mainz steht der Revierclub in der Bringschuld. Weitere Rückschläge könnten den frühen Abschied aus dem Titelrennen bedeuten und selbst das Minimalziel Champions-League-Qualifikation gefährden.

KRISEN-DUELLE BUNDESLIGA: Nach dem 1:3 am Sonntag bei Eintracht Frankfurt ist der FC Schalke 04 wieder Tabellenletzter. Am Mittwoch geht es zum Hinrunden-Abschluss gegen den direkten Konkurrenten 1. FC Köln weiter. Mit einem Sieg würde das Team von Trainer Christian Gross – dem vierten Schalke-Coach in dieser Saison – näher an den Drittletzten Köln heranrücken. Dies könnte ernste Folgen für Gross‘ Kölner Kollegen Markus Gisdol haben. Allerdings steht für den FC am Sonntag schon das nächste Krisenduell an: Gegen die TSG Hoffenheim.

Endlich der grauen Fußball-Tristesse entkommen will auch Hertha BSC, doch die Anzeichen stehen vor der Partie gegen Hoffenheim am Dienstag schlecht. Zu dürftig waren die letzten Auftritte, personelle Alternativen gibt es nicht. Gelingt wieder kein Sieg, kann sich Bruno Labbadia langsam nicht mehr rausreden. Ein Gefühl, das sein junger Hoffenheim Kollege Sebastian Hoeneß gut kennt. Eine Niederlage im Olympiastadion könnte für ihn schon das Aus bedeuten. Möglicherweise kommt es aber auch zum Showdown mit Köln und Gisdol am Sonntag.

PREMIER LEAGUE & FA-CUP: In England ist die Liga so spannend wie lange nicht mehr. Manchester United, Manchester City, Leicester City, Meister FC Liverpool und Tottenham Hotspur liefern sich ein heißes Rennen um den Titel. Spitzenreiter United trennen nur vier Punkte vom Fünften aus Tottenham. Man City könnte mit einem Sieg gegen Aston Villa am Mittwoch Tabellenführer werden. Nach drei Spielen ohne Tor und vier ohne Sieg muss Liverpool am Donnerstag gegen Burnley endlich wieder treffen, um oben dabei zu bleiben. Man United spielt beim FC Fulham. Leicester hat den kriselnden FC Chelsea mit Timo Werner und Kai Havertz zu Gast. Die Blues drohen den Anschluss zu verlieren.

Am Wochenende steigt die vierte Runde im FA Cup, wo die Erzrivalen Manchester United und der FC Liverpool nur eine Woche nach dem Liga-Duell (0:0) schon wieder aufeinander treffen. Vermeintlich leichtere Pokal-Aufgaben haben die Premier-League-Vertreter Manchester City bei Viertligist Cheltenham Town und Tottenham Hotspur bei den Wycombe Wanderes, dem Tabellenletzten der 2. Liga.

AUSLOSUNG CLUB-WM: Bei der in den Februar verlegten Club-WM möchte der FC Bayern München als Champions-League-Sieger nachträglich den sechsten Titelgewinn 2020 bejubeln. Die Auslosung für das Turnier in Katar findet an diesem Dienstag (16.00 Uhr) in Zürich statt. Fehlen wird dann im Lostopf der FC Auckland City. Die Neuseeländer sagten ihre Teilnahme an der Vereins-Weltmeisterschaft (1. bis 11. Februar) ab. Grund dafür sind die Quarantänebestimmungen in Neuseeland wegen der Coronavirus-Pandemie. Durch die Absage werde das Format nicht verändert, teilte die FIFA mit. Die Bayern steigen als Gewinner der Champions League erst im Halbfinale am 8. Februar ein. Das Endspiel findet drei Tage später statt.

CORONA-BERATUNGEN: Bereits am Dienstag und damit knapp eine Woche vor dem ursprünglichen Termin am 25. Januar finden die nächsten Corona-Bertungen von Bund und Ländern statt. Es wird damit gerechnet, dass die Maßnahmen der Eindämmung der Pandemie verschärft werden. Ob die Beschlüsse auch Einfluss auf den Fußball und den Profisport insgesamt haben werden, ist unklar.

SUPERCUP ITALIEN: Auf dem Stiefel wird der erste Titel der Saison ausgespielt. Am Mittwoch (21.00 Uhr/DAZN) treffen im Supercup Meister Juventus Turin und Pokalsieger SSC Neapel aufeinander. Spielort ist das Mapei Stadium – Città del Tricolore in Reggio Emilia, Heimspielstätte des Serie A-Achten Sassuolo Calcio. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion