Wolfsburg braucht ein Fußball-Wunder

Epoch Times23. April 2015 Aktualisiert: 23. April 2015 7:40
Neapel (dpa) - Nur das großartige Spiel des FC Bayern München gibt dem VfL Wolfsburg ein bisschen Hoffnung. „Wer hätte gedacht, dass die Bayern nach einer Halbzeit 5:0 führen“, sagte Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking zum aussichtslos…
Nur das großartige Spiel des FC Bayern München gibt dem VfL Wolfsburg ein bisschen Hoffnung.

„Wer hätte gedacht, dass die Bayern nach einer Halbzeit 5:0 führen“, sagte Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking zum aussichtslos erscheinenden Unterfangen, am Donnerstagabend noch das Halbfinale der Europa League zu erreichen. Der Tabellenführer der Fußball-Bundesliga hatte nach dem 1:3 im Hinspiel den Sprung ins Halbfinale der Champions League durch ein begeisterndes 6:1 gegen den FC Porto erreicht. „Im Fußball gibt es die dollsten Dinge“, sagte der VfL-Coach.

Die Ausgangslage für den VfL ist jedoch schwerer als für die Bayern. Für den Sprung unter die letzten Vier der Europa League muss der  niedersächsische Bundesligist beim SSC Neapel einen Drei-Tore-Rückstand aufholen. Auswärts hat das noch keine deutsche Mannschaft geschafft. Nach der 1:4-Niederlage im Hinspiel muss der Bundesliga-Zweite in der italienischen Hafenstadt mindestens vier Tore schießen.

Der VfL ist zudem personell geschwächt. Verzichten muss Trainer Hecking in Neapel auf drei Topspieler: Kevin De Bruyne, André Schürrle und Vieirinha. „Unser Kader ist gut genug“, sagte der Coach zu den Ausfällen.

Viel Hoffnung hat der Coach aber nicht. „Wenn wir ehrlich sind, ist es sehr, sehr schwierig“, sagte Hecking: „Wir spielen mit der denkbar ungünstigsten Voraussetzung.“ Es geht wohl vor allem darum, sich nicht zu blamieren: „Wir wollen unser wahres Gesicht zeigen.“

(dpa)


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion