FußballFoto: über dts Nachrichtenagentur

„Zu gefährlich“: DFB-Team-Arzt Tim Meyer gegen Impfungen während EM-Turnier

Epoch Times1. Juni 2021 Aktualisiert: 1. Juni 2021 11:46
Am 11. Juni startet die Fußball-Europameisterschaft mit dem Auftaktspiel im Olympiastadion von Rom. Für Teamarzt Dr. Meyer stellt sich unter anderem auch die Frage, die Spieler und ihr Umfeld infektionsfrei zu halten. Doch Impfungen während des Turniers werde es nicht geben, erklärte Meyer.

Am 11. Juni startet die erste Fußball-Europameisterschaft in der Pandemie. Das aufgrund der weltweiten Verbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 im Jahr 2020 verschobene Sport-Event wird bis zum 11. Juli andauern. Insgesamt sind 24 europäische Länder an dem Wettkampf beteiligt, der in zehn europäischen Städten und in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku (Asien) stattfinden soll.

Derzeit befindet sich die DFB-Mannschaft im Trainingslager in Seefeld, Tirol, und außer den üblichen Vorbereitungen kommt in diesem Jahr noch die Frage nach den Pandemie-spezifischen Eigenheiten hinzu, wie Quarantäne, Hygienekonzepte, Einreisebestimmungen oder Impfungen.

Im Interview mit der „Frankfurter Rundschau“ ging der Teamarzt der Nationalmannschaft und Entwickler des Hygienekonzepts der Bundesliga, Prof. Dr. Tim Meyer, kurz auf den Impfstatus der Spieler ein. Aus Sicht des betreuenden Arztes sei es völlig klar: „Ich hätte gerne so viele Spieler wie möglich geimpft.“ Allerdings fällt die Impfpriorisierung deutschlandweit erst am 7. Juni und Meyer sagte diesbezüglich: „Die verbleibende Priorisierung ist eben doch zu achten. Wir reden hier von Nationalspielern mit einer entsprechenden Verantwortung, die die Impfpriorisierung dort, wo sie gilt, nicht ignorieren sollten.“

Impfen würde Meyer ohnehin nur in der Vorbereitungsphase noch: „Ich würde allerdings nicht mehr während des laufenden Turniers impfen.“ Näher ging Meyer auf der ersten Pressekonferenz des DFB aus Seefeld am 28. Mai nochmal darauf ein, als er – wegen möglicher Nebenwirkungen und Fristen nach der Zweitimpfung – gefragt wurde, ob während des Turniers geimpft werde: „Das ist nicht vorgesehen, dass wir Spieler während des Turniers impfen. Bei Betreuern sieht das unter Umständen anders aus, sofern wir diese Möglichkeit haben. Das kann ich im Moment noch nicht sagen. Aber Spieler während des Turniers zu impfen, halte ich für zu gefährlich, angesichts der denkbaren Nebenwirkungen, die sie ja erwähnt haben.“

(sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion