«Ich würde es lieber haben, wenn die US Open nicht stattfinden würden und wir in Europa anfangen», sagt Alexander Zverev.Foto: Scott Barbour/AAP/dpa/dpa

Zverev kritisiert US-Open-Pläne: «Bisschen verrückt»

Epoch Times2. August 2020 Aktualisiert: 2. August 2020 9:39
Das Masters-Turnier in Madrid vor der Absage, ein Corona-Fall vor dem Neustart der Damen-Tour in Palermo - und heftige Debatten um die US Open. Im Profitennis rumort es weiter. Zu den US Open hat Alexander Zverev eine klare Meinung, andere Antworten bleibt er schuldig.

Als Alexander Zverev zu seiner kurzfristigen Absage für das Berlin-Turnier nach der umstrittenen Adria-Tour befragt wurde, stand Deutschlands bester Tennisprofi einfach auf und brach die Pressekonferenz ab.

„Bis morgen“, sagte der Weltranglisten-Siebte aus Hamburg, lächelte noch einmal kurz in die Kamera und beendete die Videoschalte. Der 23-Jährige hatte bei einem Show-Spektakel in der Mouratoglou-Akademie in Südfrankreich gerade sein erstes Match gegen den Kanadier Felix Auger-Aliassime gewonnen.

Zunächst noch blendend gelaunt und durchaus meinungsstark gab Zverev die weitere Zusammenarbeit mit dem spanischen Ex-Profi David Ferrer als Coach bekannt und äußerte seine Vorbehalte gegenüber einer Austragung der US Open. „Es ist ein bisschen verrückt, jetzt die US Open zu spielen“, sagte er. „Ich würde es lieber haben, wenn die US Open nicht stattfinden würden und wir in Europa anfangen.“

Es sei „nicht die richtige Zeit, jetzt nach Amerika zu fliegen“, sagte Zverev, schloss eine Absage aber aus – im Gegensatz zum Australier Nick Kyrgios, der am Sonntag seinen Verzicht bekanntgab. „Wenn die US Open stattfinden, was sollen wir Spieler machen? Gerade wenn alle spielen, es geht ja auch um Ranglistenpunkte“, sagte Zverev. Trotz der nach wie vor hohen Covid-19-Zahlen in den USA und der Vorbehalte vieler Profis hält der US-Verband daran fest, zuerst das von Cincinnati nach New York verlegte Frauen- und Männerturnier und ab dem 31. August die US Open ohne Zuschauer auszutragen.

Natürlich hatte der Presse-Attaché am Samstagabend noch darauf hingewiesen, dass bitte nur Fragen zum „Ultimate Tennis Showdown“ zugelassen seien und bitte auf keinen Fall nach Covid-19 oder der Adria-Tour gefragt werden dürfe. Beim (ebenfalls nicht vorgesehenen) Thema US Open noch auskunftsfreudig, blieb Zverev also auch weiterhin Antworten schuldig nach seinem Verhalten in der Corona-Krise.

Inmitten der aktuellen Debatten um den Neustart der Tour, eines positiven Corona-Tests vor dem Damen-Turnier in Palermo und der immer stärker werdenden Zweifel an den US Open und nun auch dem Masters in Madrid war der Auftritt in der Nähe von Nizza immerhin Zverevs erster öffentlicher seit der folgenreichen Adria-Tour.

Im Juni war er dort zunächst zusammen mit dem Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic und weiteren Profis wegen Partyvideos und der Missachtung von Hygieneempfehlungen negativ aufgefallen. Danach war ein Partyvideo mit ihm, ohne zeitliche Zuordnung, im Internet aufgetaucht. Schließlich verärgerte Zverev die Organisatoren eines Einladungsturniers in Berlin mit seinem kurzfristigen Rückzieher.

Keine guten Themen für diesen lauschigen Sommerabend in der schmucken Akademie des Serena-Williams-Coaches Patrick Mouratoglou. Sportlich hatte das Duell mit seinem 19 Jahre alten regelmäßigen Trainingspartner nur bedingt Aussagekraft, teilweise spektakulär anzusehen war es aber – auch wegen der revolutionären Regeln.

So wird beispielsweise jedes Match über vier Viertel à zehn Minuten gespielt. Die Spieler bekommen Spitznamen verpasst (Zverev ist „The Lion“, Auger-Aliassime „The Panther“) und werden vom Stuhlschiedsrichter auch permanent so genannt. Zudem haben sie die Möglichkeit, virtuelle Trumpfkarten zu ziehen und damit beispielsweise dem Gegner einen Aufschlag weniger zu gestatten oder den nächsten gespielten Punkt doppelt oder dreifach zählen zu lassen.

Weil es zwischen Zverev und dem Weltranglisten-20. unentschieden stand, entschied ein Sudden Death. Wer zwei Punkte nacheinander macht, gewinnt. „Es hat einfach Spaß gemacht, wieder ein Match zu bestreiten“, sagte Zverev. Auf unbequeme Fragen hatte er keine Lust. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion