Schlagwort

Arzneimittel

">

Öffentliche Beratung über Petition „Gegen eskalierende Gewalt der Hongkonger Polizei vorgehen“

Der Petitionsausschuss der Bundesregierung berät am 27. Januar über drei öffentliche Petitionen. Auf der Tagesordnung stehen die Themen: "Gegen eskalierende Gewalt der Hongkonger Polizei vorgehen",... Mehr»
">

Sozialverband fordert Maßnahmen der Regierung gegen Medikamentenmangel

"Wenn Produktionsverlagerungen aus Kostengründen zu diesem Missstand führen, dann läuft etwas grundfalsch", sagte Adolf Bauer, Präsident des Sozialverbandes SoVD. Mehr»
">

Europäische Arzneimittelbehörde eröffnet neuen Sitz in Amsterdam

300 Millionen Euro kostete der Bau des neuen Gebäudes für die europäische Arzneimittelbehörde (EMA) in den Niederlanden. Gestern eröffnete die EMA ihren Sitz nun in Amsterdam. Mehr»
">

US-Opioide-Krise: Johnson & Johnson stimmt Millionen-Vergleich zu

In der Opioide-Krise in den USA hat der Arzneimittel-Hersteller Johnson & Johnson einem Millionenvergleich zugestimmt. Der Pharmakonzern teilte am Dienstag mit, sich mit den von der Suchtkrise... Mehr»
">

Opiod-Krise: Schmerzmittel-Hersteller Purdue geht mit Milliardenzahlungen in Insolvenz

Kritiker werfen Pharmaunternehmen vor, die Suchtgefahr durch opioidhaltige Schmerzmittel bewusst verschleiert und das massenhafte Verschreiben der Medikamente befördert zu haben. In weniger als zwei... Mehr»
">

Von der Schmerzbehandlung in die Sucht

Schmerzmittel können abhängig machen, seien es Paracetamol, Ibuprofen oder auch Opioide wie Oxycodon und Fentanyl. In Deutschland sei jedoch eine "Entwicklung wie in den USA auszuschließen",... Mehr»
">

USA: Opioid-Produzent Purdue will Insolvenz beantragen – ihm drohen tausende Klagen

Der Opioid-Hersteller Purdue, will Insolvenz anmelden. Dem Konzern drohen wegen der Opioid-Krise in den USA tausende Klagen. Mehr»
">

US-Opioid-Krise: Eigentümer des US-Pharmakonzerns Purdue überwiesen Geld in die Schweiz

Weil der US-Pharmakonzern Purdue die Suchtgefahr durch opioidhaltige Schmerzmittel bewusst verschleiert hat, soll er Schadenersatz zahlen. Doch wie hoch ist das Vermögen der Eigentümerfamilie... Mehr»
">

Opioid-Produzenten bereiten sich auf hohe Schadenersatzzahlungen vor

In der Opioid-Krise in den USA bereiten sich die Pharmafirmen auf milliardenschwere Schadenersatzzahlungen vor. Medienberichten vom Dienstag (Ortszeit) zufolge erklärte sich einer der wichtigsten... Mehr»
">

Klöckner und Spahn verweisen erneut auf Gefahren durch Antibiotika in Tiermast

Landwirtschaftsministerin Klöckner hat erneut auf die Gefahren durch den verbreiteten Antibiotika-Einsatz in der Geflügelmast hingewiesen. Die Geflügelwirtschaft soll nun innerhalb von zwei Monaten... Mehr»
">

Homöopathische Mittel werden in Frankreich künftig nicht mehr erstattet

Homöopathische Mittel werden in Frankreich künftig nicht mehr von der Krankenkasse erstattet. Die derzeitige Erstattung von 30 Prozent der Kosten wird zunächst zum Jahreswechsel auf 15 Prozent... Mehr»
">

Gefälschte Krebsmedikamente: Razzien in Deutschland und anderen Ländern

Die Brandenburger Behörden sind erneut einem Handel mit gefälschten Krebsmedikamenten auf der Spur: Ermittler des Landeskriminalamts haben am vergangenen Mittwoch Wohnungen und Firmensitze in... Mehr»
">

Hormonelle Verhütungsmittel können zu Depressionen führen

Eine dänische Studie brachte die hormonelle Verhütung in Zusammenhang mit einem Suizidrisiko. Im Beipackzettel der Anti-Baby-Pille wird nun vor Depressionen gewarnt. Mehr»
">

„Flächendeckende Fehlversorgung“: Patienten mit Demenz oft falsch oder gar nicht behandelt

Patienten mit Demenz werden Experten zufolge oft falsch oder gar nicht behandelt. Die Techniker Krankenkasse spricht von einer "flächendeckenden Fehlversorgung". Mehr»
">

Teure patentgeschützte Medikamente treiben Ausgaben für Arzneimittel in die Höhe

Experten der Bundesärztekammer und der Krankenkasse AOK haben steigende Kosten durch patentgeschützte teure Medikamente für häufig relativ kleine Patientengruppen kritisiert. Der Bundesverband der... Mehr»
">

Elf Durchsuchungen im Skandal um gestohlene Krebsmittel – weitere Beschuldigte

Im Pharmaskandal um gestohlene Krebsmittel der Firma Lunapharm hat die Staatsanwaltschaft Potsdam elf Wohn- und Geschäftsräume in Hessen durchsuchen lassen. Mehr»
">

Vom Verkaufsschlager zur Pharmakatastrophe

Mit dem Namen Contergan ist eine der größten Arzneimittelkatastrophen verbunden - und eine menschliche Tragödie. Vor 50 Jahren, am 27. Mai 1968, startete der Prozess gegen die Pharmamanager. Mehr»
">

Auch frei verkäufliche Schmerzmittel bergen Risiken

Auch frei verkäufliche Schmerzmittel wie Aspirin haben Risiken. Bei Missbrauch droht ein Teufelskreis Mehr»
">

Kampf gegen Drogen: Trump will Todesstrafe für bestimmte Drogenhändler

US-Präsident Donald Trump schlägt im Kampf gegen Drogen einen harten Kurs ein: Bestimmte Drogendealer sollen nach seinem Willen künftig in den USA mit dem Tode bestraft werden können. Mehr»
">

Pharmakatastrophe: Als ungefährlich geltendes Schlafmittel führte zur menschlichen Tragödie

Tausende Kinder, deren Mütter das damals als ungefährlich geltende Schlafmittel Contergan der Firma Grünenthal in der Schwangerschaft genommen hatten, kamen mit schwerwiegenden Fehlbildungen zur... Mehr»