Schlagwort

Arzneimittel

">

Remdesivir erhält vorläufige Zulassung in Europa

Die EU-Kommission hat unter Auflagen Remdesivir als erstes Mittel zur Behandlung von Covid-19 in Europa zugelassen. Das Medikament soll die Behandlung von Corona-Patienten erheblich beschleunigen.... Mehr»
">

Spahn sieht US-Pharmahersteller bei Versorgung Europas mit Remdesivir in der Pflicht

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht den US-Konzern Gilead in der Pflicht, das als mögliches Corona-Arzneimittel gehandelte Medikament Remdesivir nach Europa zu liefern. Er bekräftigte... Mehr»
">

COVID-19: EU-Arzneimittelbehörde empfiehlt Remdesivir-Zulassung

Remdesivir wurde vom US-Hersteller Gilead zur Behandlung von Ebola entwickelt. Jetzt soll es als erstes Medikament in Europa gegen COVID-19 zugelassen werden. Mehr»
">

US-Arzneimittelbehörde zieht Corona-Sondergenehmigung für Hydroxychloroquin zurück

Die Sondergenehmigung für die Malaria-Mittel Hydroxychloroquin und Chloroquin zum Einsatz gegen das Wuhan-Virus (SARS-CoV-2) wurde durch die US-Arzneimittelbehörde FDA zurückgezogen. Hintergrund... Mehr»
">

EU-Arzneimittelbehörde prüft Zulassung von Remdesivir gegen Covid-19

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) prüft derzeit die bedingte Marktzulassung des Medikaments Remdesivir für Corona-Patienten. Das Prüfverfahren soll beschleunigt werden. Mehr»
">

Mittel zur Linderung von Covid-19: Bundesregierung plant Einsatz von Remdesivir

Laut mehrerer klinischer Studien lässt das Medikament Remdesivir Patienten tatsächlich schneller genesen. Nun soll es bald in Deutschland zugelassen werden. Mehr»
">

Indien empfiehlt Einsatz von Hydroxychloroquin gegen Coronavirus-Infektion

Die WHO hat ihre Testreihen mit dem Malariamittel Chloroquin und seinen Derivaten wegen angeblicher Sicherheitsbedenken vorläufig eingestellt. Eine Studie die in "The Lancet" veröffentlicht wurde,... Mehr»
">

EU könnte Medikament Remdesivir in Kürze für Corona-Patienten vorläufig zulassen

Nachdem das Ebola-Medikament "Remdesivir" in den USA schon zur Behandlung von Covid-19 Patienten zugelassen wurde könnt die europäische Arzneimittelbehörde dem Beispiel in Kürze folgen. Mehr»
">

Ifo-Institut fordert Unabhängigkeit Deutschlands von „sensiblen Importen“ wie Medikamenten

Bei der Versorgung mit Medikamenten und medizinischer Ausrüstung sollte sich Deutschland aus Sicht des Münchner Ifo-Instituts unabhängiger vom internationalen Handel machen. Gerade bei... Mehr»
">

EU will unabhängiger von Medikamenten aus Asien werden

Angesichts der Corona-Pandemie will die EU unabhängiger von Medikamentenlieferungen aus Asien werden. Die Corona-Krise habe die bestehenden Versorgungsprobleme „verstärkt oder... Mehr»
">

Braunschweiger Forscher weisen Antikörper gegen Sars-CoV-2 nach

Bei der Erforschung von Sars-CoV-2 haben Braunschweiger Wissenschaftler einem Medienbericht zufolge Antikörper nachweisen können, die das Virus am Eindringen in Zellen hindern. „Das ist... Mehr»
">

US-Pharmakonzern Gilead will Mittel Remdesivir exportieren

Das Mittel Remdesivir, dass von der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA eine vorläufige Zulassung zur Behandlung von COVID-19 erhielt, will der Konzern Gilead auch in Länder außerhalb der USA... Mehr»
">

USA erlauben Einsatz von Remdesivir gegen Covid-19

Remdesivir senkt laut einer Studie die Genesungsdauer von durchschnittlich 15 auf 11 Tagen. Grund genug, um das Mittel für die Behandlung von schwer erkrankten Corona-Patienten in den USA zuzulassen. Mehr»
">

Merkel: Künftiger Impfstoff muss „globales öffentliches Gut“ sein

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat in einer Video-Konferenz mit der WHO am Freitag zur Entwicklung eines Impfstoffs gegen Covid-19 aufgerufen. Das sei im Kampf gegen das Virus essentiell. Mehr»
">

Kanzlerin nimmt auf WHO-Einladung an Videokonferenz mit Regierungschefs teil

Auf Einladung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nimmt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Freitagnachmittag (15.00 Uhr) an einer Videokonferenz mit weiteren Staats- und Regierungschefs teil. Im... Mehr»
">

„FAZ“: Deutschland deckt sich mit Hilfsmedikamenten gegen SARS-CoV-2 ein

Wie das Gesundheitsministerium auf "FAZ"-Anfrage bestätigte, leitete das Ministerium die Beschaffung von Avigan zur Behandlung von Corona-Kranken ein. Auch andere Medikamente werden beschafft. Mehr»
">

Europol: Kriminelle Banden „überschwemmen“ Märkte mit falschen Corona-Medikamenten

Viele Kriminelle versuchen sich die Corona-Krise zunutze zu machen. Europol hat nach eigenen Angaben mit großen Polizeiaktionen zahlreiche Banden zerschlagen, die mit gefälschten Medikamenten und... Mehr»
">

BND warnt: China kann unsere Abhängigkeit von chinesischer Medikamentenherstellung als Druckmittel nutzen

Der Bundesnachrichtendienst (BND) warnt vor einer "möglichen Verteuerung und Verknappung bedeutender Medikamente". Mehr»
">

DB: Lebensmittel auf Güterzügen transportieren – Einbrechende Güterproduktion setzt Kapazitäten frei

Die Coronakrise setzt Spediteure unter Druck: Hamsterkäufe, Staus an den Grenzen und Lastwagenfahrer in Quarantäne machen ihnen zu schaffen. Der Güterverkehr auf der Schiene will einspringen. Mehr»
">

Coronavirus als Waffe: China droht USA mit möglichem Exportstopp für Arzneimittel-Grundstoffe

Christian Whiton, der sowohl die Regierung von George W. Bush als auch die von Donald Trump beraten hat, warnt: Die Arzneimittel-Industrie der USA ist vom Import von Grundstoffen aus China abhängig.... Mehr»