Schlagwort

Charles Michel

">

NTD: UK nennt China die größte Bedrohung für die Weltordnung | “Global Magnitsky Act”: Anhörung im Bundestag

Jetzt abonnieren! China im Fokus, die neue Serie von NTD Television. Der Präsident des Europäischen Rates sagte zu Xi Jinping, dass die EU sich nicht länger ausnutzen lassen würde. Er … Mehr»
">

EU drängt China zu Marktzugang und Menschenrechten

Bundeskanzlerin Merkel und Spitzenvertreter der EU haben am Montag Beratungen mit Chinas Präsident Xi Jinping geführt. Die Gespräche begannen per Video-Schalte. Themen waren die Corona-Pandemie,... Mehr»
">

EU fordert von China unabhänige Untersuchung von Lage der Uiguren

Die EU hat China dazu aufgefordert, eine unabhängige Beobachtermission zur Lage der Uiguren in der nordwestchinesischen Region Xinjiang zu ermöglichen. Mehr»
">

14. September: Video-Gipfel von Merkel und EU-Spitzen mit Chinas Präsident Xi

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Spitzenvertreter beraten am 14. September per Video mit Chinas Präsident Xi Jinping. Die Themen sind voraussichtlich der Klimawandel, wirtschaftliche und... Mehr»
">

EU-Ratschef schlägt Kompromiss im Streit um Milliardenpaket vor – Scholz mahnt „europäischen Weg“ an

Die EU-Mitgliedsstaaten sind sich über das Konjunkturprogramm noch nicht einig. Der Ratschef versucht nun zu vermitteln – mit einem minimal kleineren Paket und einer früheren Rückzahlung der... Mehr»
">

Erdogan: „Hey Griechenland, diese Menschen kommen nicht zu dir.. Mach du doch auch die Tore auf“

Seitdem der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die Grenze zur EU geöffnet hat, ist die Stimmung zwischen Ankara und Brüssel schlecht. Die EU will sich nicht erpressen lassen und trifft sich... Mehr»
">

EU-Haushalt in der Kritik: 1,074 bis 1,3 Prozent des BIP für EU gefordert

Wochenlang tüftelte Charles Michel an seinem Haushaltsplan. Der Vorschlag des Ratspräsidenten soll einen Kompromiss beim EU-Gipfel ermöglichen. Doch Einwände kommen schon kurz nach der... Mehr»
">

Von der Leyen und Lagarde als Gewinner in deutsch-französischem Deal – Verlierer ist die EU

In Medien und Politik wird der Ratskompromiss über künftige EU-Spitzenposten vom Dienstagabend als „Postenschacher“ gebrandmarkt. Tatsächlich bleibt den Spitzenkandidaten zum Amt des... Mehr»