Schlagwort

Cyberkriminalität

">

Hacken leichtgemacht: Kritische Infrastruktur für kommunale Stromanbieter

Die meisten kommunalen Stromanbieter in Deutschland müssen einem Bericht zufolge keine hohen IT-Sicherheitsstandards vorweisen. Das ergab eine Recherche des ARD-Magazins „Report Mainz“,... Mehr»
">

Neuseeland: Regierung lässt Millionenbetrag von mutmaßlichem russischen Cyberkriminellen einfrieren

Die neuseeländischen Behörden haben ein Millionenguthaben eines Russen eingefroren. Insgesamt verfügte der Verdächtige in Neuseeland über Guthaben im Umfang von 140 Millionen neuseeländischer... Mehr»
">

Massiver Cyberangriff auf australische Regierung und Infrastruktur – vermutlich aus China

Australien ist nach Angaben seiner Regierung zur Zielscheibe eines massiven Cyberangriffs durch einen anderen Staat geworden. Hinter der Attacke stecke ein „staatlicher Akteur“ mit... Mehr»
">

Hackerangriff & Tiergartenmord: Bundesregierung schließt Strafmaßnahmen gegen Russland nicht aus

Die Bundesregierung will Strafmaßnahmen gegen Russland ausdrücklich nicht ausschließen: Eine Sprecherin des Auswärtigen Amts verwies am Freitag in Berlin auf die mutmaßliche Verwicklung Russlands... Mehr»
">

Auswärtiges Amt erhöht Druck auf Russland wegen Hackerangriff auf Bundestag

Wegen der mutmaßlichen Verwicklung Russlands in den Hackerangriff auf den Bundestag vor fünf Jahren hat das Auswärtige Amt am Donnerstag den russischen Botschafter Sergej Netschajew zum Gespräch... Mehr»
">

Russland weist Merkels Hacker-Anschuldigung zurück

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die Anschuldigungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel zurückgewiesen, dass ein breit gefächerter Hackerangriff auf den deutschen Bundestag und die... Mehr»
">

LTE-Sicherheitslücke: Hacker können nahezu jede 4G-Identität annehmen

Eine Sicherheitslücke im 4G-Netzwerk erlaubt Hackern die Übernahme nahezu jeden LTE-Geräts. Danach könnten sie unter fremder Identität kostenpflichtige Dienste nutzen oder geheime Dokumente... Mehr»
">

Hackerattacken sind weltweit Unternehmensrisiko Nummer eins

Cyberkriminalität wird für Unternehmen rund um den Globus immer gefährlicher - und teurer. Vor allem ein jahrtausendealtes kriminelles Geschäftsmodell funktioniert online bestens: Erpressung. Mehr»
">

Infokrieg: Iran betreibt seit zehn Jahren gezielte Desinformations-Kampagnen in sozialen Medien

Das Regime in Teheran betreibt seit 2009 eigene koordinierte und proaktive Kampagnen im Internet. Neben der Einschüchterung von Dissidenten geht es dabei um die Einflussnahme auf die öffentliche... Mehr»
">

Facebook sperrt Milliarden Fake-Accounts seit Jahresbeginn

Jeden Tag unterbindet der Konzern dank seiner verbesserten Prüfmechanismen "Millionen Versuche", Fake-Accounts einzurichten. Mehr»
">

Spionage: Airbus Opfer von Cyberattacken zur Industriespionage – China im Verdacht

Airbus ist nach Angaben aus Sicherheitskreisen Opfer von Cyberangriffen geworden. Die Attacken erfolgten auf Zulieferfirmen des Konzerns. Mehr»
">

USA verhängen Sanktionen gegen nordkoreanische Hackergruppen

Die Hackergruppen Lazarus, Bluenoroff und Andariel haben im Auftrag der Regierung in Pjöngjang versucht, hunderte Millionen Dollar zu erbeuten. Sie sollen unter anderem für die "WannaCry"-Attacke... Mehr»
">

IW-Studie: Brexit und Handelskrieg als Ausrede – Probleme der deutschen Wirtschaft sind hausgemacht

Eine Umfrage des Kölner Instituts der Deutschen Wirtschaft unter 2400 Unternehmern widerlegt die Einschätzung deutscher Politiker, die ungünstige Wirtschaftsentwicklung habe vor allem externe... Mehr»
">

UNO: Nordkorea hat bei Cyberattacken bis zu zwei Milliarden Dollar erbeutet

Nordkorea hat laut einem UN-Bericht bei Cyberangriffen auf Banken und Plattformen für Kryptowährungen bis zu zwei Milliarden Dollar (1,8 Milliarden Euro) für sein Atom- und Raketenprogramm... Mehr»
">

Russische Duma sagt „Ja“ zu isoliertem russischen Internet – Trennung vom globalen WWW denkbar

Russische Abgeordnete stimmten für ein Gesetz, dass eine Trennung von Russland vom globalen Internet ermöglicht. Das lokale Internet ist mit 270 Millionen Euro veranschlagt. Mehr»
">

Unionsfraktionschef Brinkhaus fordert höhere Strafen für Datendiebstahl

Herkömmlicher Diebstahl wird mit einer Freiheitsstrafen von maximal fünf Jahren geahndet, bei Datendiebstahl mit drei Jahren. Dies sei zu wenig und solle erhöht werden, fordert Unionsfraktionschef... Mehr»
">

Innenpolitiker stellen kritische Fragen zu Kommunikation der Sicherheitsbehörden

Vor der Sondersitzung des Bundestags-Innenausschusses zum großangelegten Datendiebstahl hat SPD-Innenexperte Lischka die anfängliche Informationspolitik des Bundesamtes für Sicherheit in der... Mehr»
">

20-Jähriger soll aus Ärger über Politiker deren Daten veröffentlicht haben

Ohne Verbindungen zur rechtsextremen Szene: Der 20-jährige Deutsche, der die Polikerdaten veröffentliche, wurde mangels Haftgründen wieder auf freien Fuß gesetzt. Mehr»
">

BSI: 994 aktive oder frühere Politiker von Datendiebstahl betroffen

Die ausgespähten und im Internet verbreiteten Daten stammten demnach von 425 Politikern der CDU/CSU, 318 der SPD, 112 der Linkspartei, 111 der Grünen sowie 28 der FDP. Die AfD blieb verschont. Mehr»
">

Nach Datendiebstahl Festgenommener nennt Verärgerung über Politiker als Motiv

Der nach dem großangelegten Datendiebstahl bei Politikern und weiteren Prominenten festgenommene Tatverdächtige hat den Ermittlungen zufolge aus Ärger gehandelt. Dies habe er selbst angegeben,... Mehr»