Schlagwort

Familienministerin

">

Ex-Familienministerin: Staat hat Familien nicht zu sagen, wie sie leben sollen

„Es ist Aufgabe des Staates, Familien zu ermöglichen, dass sie so leben können, wie sie leben wollen.“ Das sagte Ex-Familienministerin Kristina Schröder (CDU) in ihrem Artikel in der... Mehr»
">

Plagiatsvorwürfe gegen Familienministerin: FDP bringt Rücktritt von Giffey ins Gespräch

"Wer sich mit wissenschaftlichen Weihen schmückt, dabei aber die guten Sitten seriöser Forschung übergeht, ist an der Spitze eines Bundesministeriums fehl am Platz", erklärt Thomas Sattelberger,... Mehr»
">

Lücken in Giffeys Finanzplanung: Weniger Geld für versprochene Ausbildungsplätze

In der mittelfristigen Finanzplanung von Bundesfamilienministern Franziska Giffey (SPD) tun sich, gemessen an ihren Versprechen, noch Lücken auf. Das zeigen Berechnungen und interne Unterlagen zur... Mehr»
">

Plagiat und mangelnde Distanz? FU-Professor fordert Rücktritt von Ministerin Giffey

Sozialwissenschaftler Peter Grottian von der FU Berlin fordert in der „Süddeutschen“ den Rücktritt von Bundesfamilienminister Franziska Giffey und ihren Verzicht auf den Doktortitel. Ihre... Mehr»
">

„Völkisches Verhalten“ bei Eltern – Kita-Broschüre indoktriniert Pädagogen zu „political correctness“

Eine Handreichung für Kita-Pädagogen soll helfen, rassistisches und rechtsextremes Verhalten bei Kindern und Eltern zu erkennen und darauf zu reagieren. Doch eine Analyse des Inhalts zeigt, dass die... Mehr»
">

Kriminalstatistik 2017 zeigt: 147 Frauen starben durch (Ex-) Partner – Zusammenhang zur Massenmigration wird geleugnet

2017 starben insgesamt 147 Frauen durch sogenannte Partnerschaftsgewalt. Dies zeigt die aktuelle Kriminalstatistik. Im politischen und medialen Fokus geht dabei jedoch unter, dass die Massenmigration... Mehr»
">

Giffey bekommt Kritik für veröffentlichten Lebenslauf

Die designierte Familienministerin Franziska Giffey bekommt Kritik für ihren Lebenslauf, mit dem sie sich im Internet präsentiert. Mehr»
">

Monatlich 4.500 Euro pro Person: NRW plant 632 Mill. Euro für unbegleitete minderjährige Migranten ein

Nordrhein-Westfalen plant in diesem Jahr 632 Millionen Euro für die Betreuung von unbegleiteten Minderjährigen Migranten auszugeben. Diese kommen zumeist aus Syrien und dem Irak. Mehr»
">

Kita-Streik findet Verständnis – auch von Familienministerin Schwesig

Die Mehrheit der Deutschen hat kein Verständnis für den Lokführer-Streik – aber sehr wohl für die Arbeitsniederlegung der kommunalen Erzieherinnen. Nach einer Emnid-Umfrage im Auftrag des... Mehr»