Schlagwort

Fukushima

">

Merkel-Regierung bleibt beim geplanten Atomausstieg

Um die ehrgeizigen CO2-Reduktionsziele der Bundesregierung erreichen zu können, haben einige Unionspolitiker vorsichtig einen zumindest teilweisen Ausstieg aus dem Atomausstieg angeregt. Kanzlerin... Mehr»
">

Freitag, der 13. – einer der sichersten Tage des Jahres

Obwohl auch am Freitag, dem 13., Unglücke passieren, ist dieser Tag einer der sichersten Tage des Jahres. Statistisch gesehen passieren am Freitag, dem 13., sogar weniger Unfälle als an anderen... Mehr»
">

Hokkaido Fischer fangen „Monsterfisch“ in der Nähe von Fukushima

Es muss ein glücklicher Tag für diesen japanischen Fischer gewesen sein, als er nördlich von Hokkaido, Japan, diesen kolossalen Fisch fing. Ist diese gruselige Kreatur mit riesigem Maul ein... Mehr»
">

Energiewende: Sachverständigenrat warnte bereits 2013 vor überbordender Planwirtschaft – vergebens

In einer Analyse bescheinigt die „Welt“ der „Energiewende“ eine mehr als durchwachsene Bilanz in mehreren zentralen Bereichen. Der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) hatte bereits... Mehr»
">

Japanische Firmen setzten Ausländer für Dekontaminierung von Fukushima ein

Bei der Dekontaminierung von Fukushima wurden Ausländer eingesetzt, die über ein Ausbildungsprogramm ins Land gekommen waren. Sie mussten z.B. "Reinigungsarbeiten" machen, anstatt die Bedienung von... Mehr»
">

Japan gedenkt sieben Jahre nach Tsunami und Atomkatastrophe der Opfer

Japan hat mit einer Trauerzeremonie der Opfer des großen Erdbebens, des Tsunamis und der Atomkatastrophe in Fukushima vor sieben Jahren gedacht. Mehr»
">

Fukushima-Betreiber bereiten Bergung von Brennstäben aus zerstörtem Reaktor vor

Wie die Betreiberfirma Tepco heute mitteilte, wird seit Sonntag ein Kran auf dem Dach von Reaktor Nummer drei aufgebaut. Im April 2018 soll die Bergung der Brennstäbe beginnen. Mehr»
">

Vermutlich geschmolzener Kernbrennstoff in Fukushima

Mehr als sechs Jahre nach dem Gau im japanischen Fukushima hat ein Unterwasserroboter möglicherweise geschmolzenen Kernbrennstoff gefunden. Mehr»
">

Fukushima: Entsorgung des radioaktiv kontaminierten Wassers im Ozean in Vorbereitung

Die Betreiberfirma der AKW von Fukushima möchte bis zu 600.000 Tonnen radioaktiv kontaminiertes Wasser im Ozean entsorgen - die Auffangbehälter sind voll. Mehr»
">

Japan erinnert an Erdbeben- und Tsunamikatastrophe vor sechs Jahren

Bei der zentralen Gedenkveranstaltung gedachte Japan der Tsunami- und Atomkatastrophe vom 11. März 2011. An den Stränden und anderen Orten des Landes versammelten sich Trauernde zu Gebeten, einige... Mehr»
">

Greenpeace-Report: Frauen und Kinder leiden stärker unter Fukushima

Frauen und Kinder leiden besonders stark an den Folgen des Reaktorunglücks in Fukushima von vor sechs Jahren. Das ist das Ergebnis eines aktuellen Greenpeace-Reports, der wissenschaftliche Studien... Mehr»
">

Mehrere Studien bestätigen: Selbst eine niedrige tägliche Strahlendosis kann das Krebsrisiko erhöhen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat nun bestätigt, was die Organisation „Fukushima Watch“ seit geraumer Zeit berichtet: Selbst die Exposition gegenüber niedrigen Dosen von radioaktiven... Mehr»
">

Fukushima: Radioaktives Wasser von Alaska bis Kalifornien – US-Medien geben es erstmals zu

"Zum ersten Mal wurde an der Westküste der USA Radioaktivität aus Fukushima entdeckt". Diese Meldung verbreiten große US-Medien und geben damit erstmals zu, wovor Wissenschaftler schon längst... Mehr»
">

Alles wegen Plutonium für Atombomben: Japaner singen noch lange ein Lied von kontaminierten Zedernpollen

470.000 Menschen mussten wegen des SuperGAUs von Fukushima 2011 ihre Häuser verlassen. Viele leiden an schweren Krankheiten. Dabei gehe es gar nicht um Strom, sondern um Plutonium für Atombomben,... Mehr»
">

Greenpeace: Folgen von Fukushima-Gau dauern Hunderte Jahre

Die Umweltbelastung durch den Super-Gau im japanischen Atomkraftwerk Fukushima Daiichi vor fünf Jahren wird nach Einschätzung von Greenpeace noch Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte andauern. Mehr»
">

Hessen contra Bund: Kanzlerin muss zu Biblis Auskunft geben

Die Stilllegung des südhessischen Atomkraftwerks im März 2011 war juristischer Pfusch. Bundeskanzlerin Merkel, die nach Fukushima die Stilllegung beschlossen hat, wird vor dem... Mehr»
">

Fukushima Katastrophe: Unbekannte Mengen von hochradioaktivem Wasser gelangten ins Meer

An dem Atomkraftwerk Fukushima in Japan ist eine neue undichte Stelle entdeckt worden. Durch das Leck traten unbekannte Mengen von hochradioaktivem Wasser aus und gelangten ins Meer. ... Mehr»
">

Die Ruinen von Fukushima – Japans neue Touristenattraktion

Japanische Beamte deklarieren das schwer beschädigende Atomkraftwerk Fukushima Daiichi nun als Sehenswürdigkeit und bieten Ausflüge in das Katastrophengebiet an. Das AKW wurde... Mehr»
">

Erdbeben vor Fukushima löst kleinen Tsunami aus – keine Störungsmeldung von Atomkraftwerk

Ein Erdbeben der Stärke 6.8, erschütterte Japan in 10 Kilometer Tiefe vor der Küste von Fukushima, berichtet The Guardian. Demnach sollen im 120 Kilomter vom Epizentrum... Mehr»
">

Fukushima-Kernschmelze: Jetzt erreichte die radioaktive Strahlung Nordamerika (+Video)

Die radioaktive Strahlung von der Fukushima-Kernschmelze in Japan hat den Ozean überquert. In Nordamerika wurden die ersten Strahlen im Meer gemessen. (so) Mehr»