Schlagwort

GroKo

Erster Jahrestag von Schwarz-Rot

Zum ersten Jahrestag von Schwarz-Rot hat sich die Koalition um Handlungsfähigkeit und Harmonie bemüht – zentrale Streitpunkte blieben aber nach einem mehrstündigen Spitzentreffen ungelöst.... Mehr»

Lindner hält Zerbrechen der Großen Koalition für ausgeschlossen

Auch wenn Angela Merkel ihr Amt als Bundeskanzlerin vorzeitig an Kramp-Karrenbauer übergibt, werde die SPD die GroKo nicht verlassen. Mehr»

Wird die „GroKo“ bald schon auseinanderbrechen?

AKK und Nahles werden CDU und SPD in den kommenden Monaten immer weiter auseinander treiben. Das müssen sie tun. Sie haben beide gar keine andere Wahl, wollen sie ihre Parteien nicht noch mehr... Mehr»

Zweifel an der GroKo: Thüringens SPD-Chef stellt die Koalition in Frage

Thüringens SPD-Chef will zur Mitte der Legislaturperiode Bilanz ziehen - ist weiterhin sozialdemokratische Politik in dieser Konstellation möglich? Mehr»

INSA: Keine GroKo-Mehrheit mehr

Für den INSA-Meinungstrend im Auftrag von "Bild" wurden vom 27. Februar bis zum 1. März 2019 insgesamt 4.000 Bürgerinnen und Bürger befragt. Mehr»

Mehrheit hätte kein Problem mit GroKo-Aus

Die Mehrheit der Deutschen würden der Großen Koalition nicht nachtrauern, so das Ergebnis einer Emnid-Umfrage. Mehr»

Frank Hennig: Die Nation, die Strategie, der Staatsplan

Wirtschaftsminister Altmaier stellte kürzlich die „Nationale Industriestrategie 2030“ vor. Eine PR-Schrift der Unverbindlichkeit und Widersprüche. Mehr»

Weik & Friedrich Ausblick 2019: Das Ende der Volksparteien – Bullenmarkt am Ende – Rezession kommt!

Die politischen Eliten geben ein Bild ab, welches oftmals an Peinlichkeit, Weltfremdheit und Inkompetenz nicht mehr zu überbieten ist. Mehr»

Lindner: GroKo vernachlässigt wichtige Zukunftsthemen

FDP-Chef Christian Lindner sieht im Haushalt viel Geld für "Umverteilung" statt Bildung verwendet. Mehr»

Spitzen von Union und SPD verordnen sich mehr Austausch

Der Austausch zwischen der Union und der SPD soll gesteigert werden. Dafür soll es regelmäßige Treffen der Parteivorsitzenden geben. Mehr»

Politologe Probst hält vorzeitiges GroKo-Ende 2019 für möglich – AfD nicht mehr zurückdrängbar

Der Politikwissenschaftler Probst sieht die bevorstehenden Wahlen in diesem Jahr als Belastungsprobe für die GroKo im Bund. Mehr»

SPD-Politiker Sieling: Leistung der Berliner Koalition ist „traurig“

„Wenn man das ganze Jahr betrachtet, muss man eigentlich sagen, dass das eine traurige Darstellung und eine traurige Leistung war“, sagte Bremens Regierungschef Carsten Sieling (SPD). Mehr»

Söder und Laschet: Regierungsstreit nicht wiederholen

Das innenpolitische Jahr 2018 wurde überschattet vom Dauerzwist in der Bundesregierung, besonders vom Streit zwischen CDU und CSU. Das dürfe sich nicht wiederholen, sagen wichtige Unionspolitiker. Mehr»

Wird die SPD zum Sozialfall? Die Finanzen der Partei brechen ein

Bei der SPD brechen die Wählerzahlen immer weiter ein. Das bedeutet auch weniger Geld aus Steuermitteln für sie. Droht der SPD deswegen die Pleite? Mehr»

Bartsch sieht Große Koalition am Ende

Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hofft, dass die SPD sich möglichst schnell aus der "Umklammerung der Union" befreie. Zudem wünsche er sich einen Aufbruch von links. Mehr»

SPD-Vize Ralf Stegner: Koalition muss ihre Arbeit ändern, sonst hält sie nicht mehr lange

In einem 10-Punkte-Papier fordert Ralf Stegner die SPD auf, nicht um jeden Preis in der Großen Koalition zu bleiben. Mehr»

Sachsens Regierungschef wünscht sich von CDU schärferes Profil

"Wir müssen den Menschen stärker zeigen, was Kompromisse sind - und was die CDU täte, wenn sie allein regieren würde", sagte Kretschmer. Gleichzeitig verlangte er einen anderen Führungsstil als... Mehr»

Niedersachsens Ministerpräsident Weil verknüpft Merkel-Nachfolge mit Fortbestand der GroKo

Der SPD-Politiker äußerte die Hoffnung, dass Merkel nun, da ihre Zukunft geklärt sei, stärker führen werde als bisher. Mehr»

Merkels Rückzug befeuert Debatte über Seehofer

Die Folgen von Angela Merkels Abschied vom CDU-Vorsitz sind noch längst nicht absehbar. Das gilt für die CDU, aber auch für CSU und SPD. Viele Augen richten sich jetzt auf Horst Seehofer. Mehr»