Schlagwort

GroKo

">

„Oha“: Juso-Chef unterstützt Höcke-Aussage und meint – AfD zeigt Fehler anderer Parteien auf

Juso-Chef Kevin Kühnert unterstützte in einem Interview mit der "Welt" eine Aussage zur sozialen Gerechtigkeit. Als ihm gesagt wurde, dass diese von Björn Höcke stammt, meinte Kühnert nur: "Oha" Mehr»
">

„Cicero“-Chefredakteur bei „Lanz“: Rücktritt von Merkel und Schulz wäre „saubere Lösung“

Merkel und Schulz sollen zurücktreten, forderte der „Cicero“-Chefredakteur Christoph Schwennicke gestern bei "Markus Lanz". Die anderen Talk-Gäste reagierten empört. Mehr»
">

SPD-Chef Schulz: „Wir brauchen Verlässlichkeit und Stabilität – und Veränderung“

Der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Steffen Kampeter, drängte bei der Regierungsbildung zur Eile: "Unsere Erwartung ist, dass wir möglichst... Mehr»
">

FDP-Vize Kubicki: Um die Klimaziele der Grünen umzusetzen, „müsste man den Verkehr und die Industrie in Deutschland lahmlegen“

Alle „Jamaikaner“ von Schleswig-Holstein, die in Berlin mitverhandelten, haben mir gesagt: Das kann so nicht funktionieren. Einer hat mir einmal geschrieben: „Lass uns nach Hause fahren, alle... Mehr»
">

Basler Zeitung: Merkel wurde „abgewählt“ – hat es aber „nicht begriffen und akzeptiert“

Die Schweizer werfen seit den deutschen Wahlen im September immer wieder gern einen Blick auf das politische Theater im Nachbarland und können sich dabei oft den Sarkasmus nicht verkneifen - denn:... Mehr»
">

Angela Merkel deutet intern Bereitschaft zu Minderheitsregierung an

Falls eine Große Koalition nicht zustande kommt wäre Angela Merkel auch bereit, eine Minderheitsregierung zu führen. Dies wäre für sie eine bessere Alternative als Neuwahlen. Mehr»
">

Merkel will „ernsthaft“ und „engagiert“ mit SPD über Regierungsbildung sprechen

Die Bundeskanzlerin will Sondierungsgespräche mit der SPD aufnehmen. Ziel sei es, eine stabile Regierung zu bilden. Der Leitgedanke sei, die Probleme der Menschen zu lösen, so Merkel. Mehr»
">

Emnid-Umfrage: Union und SPD legen nach Jamaika-Aus zu – AfD verliert zwei Punkte

Laut einer neuen Emnid-Umfrage stiegen CDU/CSU und SPD in der Wählergunst. An der Umfrage nahmen 1.225 Personen teil. Die Auswahl der Befragten sei "repräsentativ", so das Institut. Mehr»
">

CDU wehrt sich gegen eine GroKo um jeden Preis

CDU: Es sei auf keinen Fall akzeptabel, "dass eine auf 20 Prozent reduzierte Partei die vertrackte Lage ausnutzt, um ihre Lieblingsprojekte zu Lasten der Zukunftsfähigkeit unseres Landes und der... Mehr»
">

Ökonomen warnen vor zu starkem SPD-Einfluss bei Großer Koalition

Führende Ökonomen warnen vor den Folgen bei zu starkem Einfluss der SDP: "Es wird also wiederum eintreten, was in den Koalitionsverhandlungen 2013 zu beobachten war: die Sozialpolitik dominiert die... Mehr»
">

Unter welchen Umständen könnte es zu Neuwahlen kommen?

Eine Minderheitsregierung ist in Deutschland auf Bundesebene unerprobt. Bevor Neuwahlen stattfinden könnten, müsste der Bundestag aufgelöst werden. Doch das ist auch nicht so einfach. Ein Blick auf... Mehr»
">

Ex-SPD-Chef Engholm für Große Koalition – ohne Merkel

Der frühere SPD-Chef Björn Engholm fordert seine Partei auf, erneut eine Große Koalition mit CDU und CSU einzugehen. Eine solche Regierungsbildung sei aber nur ohne die CDU-Vorsitzende Angela... Mehr»
">

Schulz: SPD bleibt bei Nein zu großer Koalition und will Neuwahlen

Die SPD stehe angesichts ihres Ergebnisses bei der Bundestagswahl "für den Eintritt in eine große Koalition nicht zu Verfügung", betonte Schulz. Neuwahlen wären in der derzeitigen Situation... Mehr»
">

Wagenknecht sieht Chance für Koalition bei linkem Neuanfang der SPD

"Neuwahlen haben nur Sinn, wenn sich die großkoalitionären Verlierer der letzten Wahl personell und inhaltlich neu aufstellen", meinte die Linke-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht. Mehr»
">

62 Prozent der Deutschen sind mit dem Wahlergebnis unzufrieden

62 Prozent der Deutschen sind mit dem Wahlergebnis unzufrieden, nur 35 Prozent wollen "Jamaika" und nur 22 Prozent eine Große Koalition. Und 42 Prozent halten die Aufregung um die AfD für... Mehr»
">

Schulz: Auch bei Scheitern von Jamaika keine große Koalition – Weil: „Eher gibt es Neuwahlen“

SPD-Chef Martin Schulz hat eine Regierungsbeteiligung seiner Partei auch für den Fall des Scheiterns einer Jamaika-Koalition ausgeschlossen. Zudem bekräftigte er, dass er auf dem Parteitag im... Mehr»
">

SPD-Vizechefin Schwesig: Selbst bei Rückzug Merkels wird es keine GroKo geben

Selbst im Falle eines Rückzugs von Bundeskanzlerin Angela Merkel werde es keine Große Koalition geben, sagte SPD-Vizechefin Manuela Schwesig. Außerdem sei sich SPD-Fraktionschefs Thomas Oppermann... Mehr»
">

Oppermann hält große Koalition bei Merkel-Rücktritt für möglich

Alles spricht über Jamaika, hat die SPD doch eine Regierungsbeteiligung ausgeschlossen. Gilt das tatsächlich unumstößlich? Ex-Fraktionschef Oppermann spekuliert über zwei Szenarien, die seine... Mehr»
">

Altmaier hält Koalitionsgespräche bis 2018 für möglich

Dass die Verhandlungen über eine Jamika-Koalition schwierig werden, ist klar. Die Grünen fordern von der Union mehr Einigkeit, die CSU verlangt das ihrerseits von den Grünen. Und einer blickt schon... Mehr»
">

Bundeszentrale für politische Bildung kritisiert Wahlkampf: Kontroverse Themen werden nicht angepackt

"Es scheint sich zu bewahrheiten, dass große Koalitionen der öffentlichen politischen Auseinandersetzung nicht unbedingt gut tun und den Wahlkampf in Teilen ad absurdum führen", kritisiert die... Mehr»