Schlagwort

Gudenus

">

Ibiza-Gate: Staatsanwaltschaft über „Ermittlungserfolge“ – Luxus-Immo-Maklerin mimt im Interview Unwissende

Eigentlich hält sich die Staatsanwaltschaft Wien mit ihren Erkenntnissen im Ibiza-Fall zurück. Doch am Dienstag wurde veröffentlicht, dass man "bereits wesentliche Ermittlungserfolge erzielt" habe.... Mehr»
">

In guten wie in schlechten Zeiten: FPÖ-Politiker-Ehefrauen stehen hinter ihren Männern

Nach der politischen Bruchlandung der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus zeugen Beiträge in den sozialen Medien davon, dass ihre Ehefrauen weiterhin zu ihren Männern stehen.... Mehr»
">

Sebastian Kurz: Regierung ist zerbrochen, alle FPÖ-Minister gehen

Österreichs Regierungskoalition ist endgültig zerbrochen. Alle FPÖ-Minister verlassen das Kabinett. Der Schritt war von der FPÖ im Vorfeld angedroht und auch erwartet worden, nachdem Bundeskanzler... Mehr»
">

Österreichische Opposition fordert: Alle FPÖ-Minister müssen ihre Ämter abgeben

SPÖ, NEOS und die JETZT-Partei sowie die österreichischen Grünen fordern weitere personelle Konsequenzen nach dem Rücktritt des Vize-Kanzlers und FPÖ-Parteichefs Heinz-Christian Strache und des... Mehr»
">

FPÖ-Vizechef ruft österreichische Erdogan-Wähler auf, Österreich zu verlassen

Der stellv. Bundesfraktionsvorsitzender der FPÖ Johann Gudenus hat den Austrotürken, die Erdogan wählten, die Ausreise aus Österreich nahegelegt. Sie machen deutlich, dass die "Integration... Mehr»
">

Erdogan nennt Österreichs Bundeskanzler Kurz unmoralisch

In einem auf den Nachrichtenportal oe24 veröffentlichtem Video greift der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz scharf an. Mehr»
">

FPÖ-Politiker: „Sozialistische Zwangsverteilungspolitik“ nicht zukunftsträchtig

"Keinem Land kann von der EU vorgeschrieben werden, wie viele Asylwerber es aufnehmen muss", erklärt FPÖ-Politiker Gudenus. Die "sozialistische Zwangsverteilungspolitik von Asylwerbern sei nicht... Mehr»
">

Österreichs Justiz hart bei Holocaust-Verharmlosern

Kein Widerspruch zum Verfassungsrecht auf Rede- und Meinungsfreiheit Mehr»