Schlagwort

Hilfen

">

Irischer Finanzminister kündigt Milliardenhilfen im Fall eines No-Deal-Brexit an

Bei einem No-Deal-Brexit wird der irische Finanzminister Wirtschaftshilfen in Höhe von 1,2 Milliarden Euro zur Verfügung stellen. "Der Brexit ist das dringendste und unmittelbarste Risiko für... Mehr»
">

Nordkorea will Präsenz der UNO abbauen: „Hilfen werden von feindlichen Kräften politisiert“

Die Vereinten Nationen sollen nach dem Willen Nordkoreas ihre Präsenz in dem kommunistischen Land verringern. Dies gab am Donnerstag ein UN-Sprecher in New York bekannt, der zugleich vor den Folgen... Mehr»
">

EU stellt Mitgliedsstaaten rund 780 Millionen Euro Hilfen für No-Deal-Brexit bereit

Für den Fall eines ungeregelten Brexit Ende Oktober stellt die EU-Kommission 780 Millionen Euro an Finanzhilfen für die Mitgliedstaaten bereit. 600 Millionen Euro davon kommen aus dem... Mehr»
">

Malta: Illegale Einwanderer können NGO-Schiff „Ocean Viking“ verlassen

Nach fast zwei Wochen auf dem Mittelmeer gingen 356 Migranten vom NGO-Schiff "Ocean Viking" gestern in Malta an Land. Mehr»
">

Migranten von „Ocean Viking“ nach Zusage von EU-Ländern auf dem Weg nach Malta

Nach fast zwei Wochen auf dem Mittelmeer können die Migranten auf dem Rettungsschiff "Ocean Viking" aufatmen: Sechs EU-Länder, darunter Deutschland, erklärten sich zur Aufnahme der 356 Menschen an... Mehr»
">

Malta: „Keiner wird in Malta bleiben“ – Sechs EU-Länder nehmen Flüchtlinge von „Ocean Viking“ auf

Sechs EU-Länder nehmen die 356 Menschen an Bord der "Ocean Viking" auf. Das Schiff lag zuletzt zwischen der italienischen Insel Lampedusa und Malta und wartete auf die Erlaubnis, einen Hafen... Mehr»
">

NGO-Schiff „Sea Watch 3“ darf im Mittelmeer wieder illegale Migranten einsammeln

Ein in Italien beschlagnahmtes Schiff der deutschen NGO Sea-Watch ist wieder frei. Das Schiff hatte 65 illegale Migranten vor der Küste Libyens aufgesammelt und nach Italien gebracht.  Mehr»
">

Italien gibt beschlagnahmtes Schiff „Sea Watch 3“ frei

Die "Sea Watch 3" kann wieder im Mittelmeer in See stechen. Das Schiff war am 20. Mai beschlagnahmt worden, nachdem es 65 Migranten vor der Küste Libyens aus Seenot gerettet und nach Italien gebracht... Mehr»
">

Italien beschlagnahmt „Sea Watch 3“ – Salvini plant Notverordung für italienische Häfen

Die italienischen Behörden beschlagnahmten die "Sea-Watch 3", die von einer deutschen NGO betrieben wird, und setzten sie fest. Innenminister Salvini plant eine Notverordnung, nach der Schiffe für... Mehr»
">

18 von 65 von „Sea-Watch 3“ eingesammelten Bootsflüchtlingen dürfen in Italien an Land

Einige illegale Migranten und Flüchtlinge an Bord des NGO-Schiffs "Sea-Watch 3" dürfen in Italien an Land. 18 der 65 Menschen könnten aussteigen, darunter sieben Kinder mit ihren anwesenden Eltern... Mehr»
">

Modellprojekt in Berlin: Senat bringt Obdachlose in eigene Wohnungen

Der Berliner Senat hat mit einem Modellprojekt mehr als einem Dutzend Obdachlosen zu einer eigenen Wohnung verholfen. Insgesamt wurden seit Projektstart vor etwa einem halben Jahr 29 Wohnungen bei... Mehr»
">

EU-Kommission sagt weitere 50 Millionen Euro für bedürftige Venezolaner zu

Die EU-Kommission stellt weitere Gelder für Venezuela bereit. Ziel sei es, Hilfsmittel wie Notunterkünfte, Lebensmittel und Medikamente zur Verfügung zu stellen. Mehr»
">

Rotes Kreuz zu Übeschwemmung in Mosambik: Bereiten uns auf das Schlimmste vor

In Mosambik, Simbabwe und Malawi kämpfen mehr als zwei Millionen Menschen mit den Folgen des Wirbelsturm "Idai". Die Behörden gehen von mindestens 705 Toten aus, es werden noch hunderte vermisst. Mehr»
">

„Venezuela Aid Live“ brachte 2,5 Millionen Dollar für Hilfsbedürftige ein

Das Konzert "Venezuela Aid Live" brachte zweieinhalb Millionen Dollar - es soll innerhalb von 60 Tagen auf 100 Millionen Dollar gesteigert werden. Mehr»
">

Nach Blockade von Hilfs-Lkw setzt Venezuelas Opposition auf internationalen Druck

US-Außenminister Mike Pompeo ist sich sicher, "dass die venezolanischen Bürger dafür sorgen werden, dass die Tage Maduros gezählt sind". Mehr»
">

EU verurteilt Gewalt der Maduro-Regierung in Venezuela

Der EU-Außenbeauftragte rief die venezolanischen Sicherheitskräfte auf, Zurückhaltung zu üben, auf Gewalt zu verzichten und die Hilfslieferungen ins Land zu lassen. Die EU sei bereit, ihre Hilfen... Mehr»
">

Oppositionspolitikerin: Laster mit Hilfsgütern auf Maduros Anordnung angezündet

Zwei der vier Lkws mit Hilfsgütern für Venezuela wurden angezündet – auf Befehl von Machthaber Maduro. Dieser bestreitet, dass es eine humanitäre Krise in Venezuela gibt. Mehr»
">

Kolumbien ordnet Rückkehr der Hilfstransporte für Venezuela an

An den Grenzübergängen seien 255 Venezolaner und 30 Kolumbianer verletzt worden. Vor diesem Hintergrund sei die Rückkehr der Lastwagen verfügt worden, um die Hilfsgüter zu retten, meinte der... Mehr»
">

Maduros Militär beschießt Hilfslieferungen – Tränengas und Gummigeschosse an der Grenze Venezuelas

In der Auseinandersetzung um Hilfslieferungen hat es an Venezuelas Grenze schwere Zusammenstöße zwischen Sicherheitskräften und Gegnern von Staatschef Nicolás Maduro gegeben. Außerdem... Mehr»
">

Die „faschistische Regierung von Kolumbien“: Maduro verkündet Abbruch aller Beziehungen zu Kolumbien

Venezuelas Machthaber Maduro hat den Abbruch aller diplomatischer Beziehungen zu Kolumbien verkündet. Maduro kritisierte, die "faschistische Regierung von Kolumbien" habe die ausländischen... Mehr»