Schlagwort

Katastrophen

">

Chinas rücksichtsloses Vorgehen in der Weltraumfahrt

China ist bei kommerziellen Raumstarts wettbewerbsfähig geworden. Es legte dabei das gleiche rücksichtslose Verhalten an den Tag, wie beim Aufbau des weltweit größten Bestands an... Mehr»
">

Neue Beweise zum Abschuss von Flug MH17

Knapp fünf Jahre nach dem Abschuss von Passagierflug MH17 über der Ostukraine wollen die internationalen Ermittler heute neue Ergebnisse präsentieren. Erwartet wird, dass die Namen der... Mehr»
">

Ausblick: Die Menschen der Welt erwachen

Wenn man ein Extrem erreicht hat, müssen sich die Umstände umkehren. Es ist ein ewiges Prinzip im menschlichen Bereich, dass das Böse die Rechtschaffenheit nie besiegen kann. Der Mensch ist zwar... Mehr»
">

Iran: Erneute Warnungen vor Überschwemmungen – Zahl der Toten auf 76 gestiegen

Derzeit sind 25 von 31 iranischen Provinzen von Überschwemmungen betroffen, bisher gab es 76 Tote. Für weite Teile des Landes gelten weiterhin Flutwarnungen. Mehr»
">

Mosambik: Helfer warnen nach Zyklon vor Krankheiten

Zehntausende haben im Zentrum Mosambiks ihr Zuhause, ihr Einkommen und oftmals auch Familienmitglieder verloren. Helfer bemühen sich zumindest um eine notdürftige Versorgung. Doch schon droht die... Mehr»
">

Kritische Situation in Mosambik und Simbabwe: 1,8 Millionen Menschen betroffen

Zehntausende Menschen warten im Katastrophengebiet in Südostafrika nach Zyklon „Idai“ weiter auf Hilfe. Nach Angaben der UN sind 1,8 Millionen Menschen betroffen, es gab bislang über 700 Tote.... Mehr»
">

Germanwings-Absturz: Gedenken am Jahrestag

Vor vier Jahren zerschellte eine Germanwings-Maschine in den südfranzösischen Alpen. 150 Menschen starben. Heute wird bei einer ökumenischen Gedenkfeier in Haltern der Opfer des Absturzes gedacht. Mehr»
">

Mosambik: Tausende Menschen warten auf Rettung

In Mosambik sitzen noch mindestens 15.000 Menschen in überschwemmten Gebieten fest, die dringend gerettet werden müssen. Mehr»
">

„Binnenmeere“: Mosambik erklärt wegen Überschwemmungen den Notstand

Wegen verheerender Überschwemmungen im Zentrum des Landes nach dem schweren Tropensturm „Idai“ hat Mosambiks Regierung den Notstand erklärt. Zudem gelten ab Mittwoch drei Tage Staatstrauer, um... Mehr»
">

Überschwemmungen in Mosambik: Helfer sprechen von „Binnenmeeren“

Nach dem schweren Tropensturm „Idai“ sind im Zentrum Mosambiks Helfern zufolge Flüsse so dramatisch über die Ufer getreten, dass „Binnenmeere“ entstanden sind. Bei Flügen über dem... Mehr»
">

Retter mit Katastrophe in Mosambik überfordert

Tage nach den verheerenden Zerstörungen durch Wirbelsturm „Idai“ in Mosambik und Simbabwe laufen die Rettungsmaßnahmen nur schleppend an. Viele der zerstörten und von schwersten... Mehr»
">

Zyklon zerstört Stadt in Mosambik vollständig – Mehr als 1000 Totoe befürchtet

Begleitet von heftigem Regen und starken Böen verwüstete ein tropische Wirbelsturm am Donnerstag Mosambik und Simbabwe. Er löste Erdrutsche und Sturzfluten aus, entwurzelte Bäume, zerstörte... Mehr»
">

Nach Dammbruch in Brasilien: Helfer finden immer mehr Tote

Eine tödliche Mischung aus Wasser, Geröll und Erde rollt über Häuser und Menschen hinweg. Die Rettungskräfte suchen noch immer nach Überlebenden in den Schlammmassen, aber die Chancen nehmen von... Mehr»
">

Dutzende Vermisste nach Erdrutsch in Indonesien

Nach einem Erdrutsch im Westen Indonesiens, der 30 Häuser verschüttete, werden Dutzende Menschen vermisst. Es gab mindestens neun Tote. Mehr»
">

40.000 Indonesier nach Tsunami vorerst ohne Zuhause

Über 40.000 Menschen im Westen Indonesiens sind durch den Tsunami vertrieben worden, die Rettungskräfte bringen weiterhin Einwohner in Sicherheit. Es wurden 426 Todesopfer gezählt, über7.200... Mehr»
">

Indonesien erhöht Warnstufe für Vulkan Anak Krakatau

Ein Abbruch an der Kraterwand des Anak Krakatau löst einen Tsunami aus. Die Wassermassen treffen ohne Vorwarnung auf die nahen Küsten. Hunderte Menschen sterben, Tausende verlieren ihr Zuhause. Und... Mehr»
">

Sintflutartiger Regen erschwert Hilfsarbeiten nach Tsunami in Indonesien

Nach dem verheerenden Tsunami mit mehr als 400 Toten suchen indonesische Rettungskräfte weiter fieberhaft nach Opfern und Überlebenden. Wie die Katastrophenschutzbehörde mitteilte, erschwerten... Mehr»
">

Weiter Tsunami-Gefahr durch Vulkan Anak Krakatau

Angst und Schrecken sind noch nicht vorbei: In den von einem Tsunami verwüsteten indonesischen Küstenregionen könnte es zu weiteren Beben und Erdrutschen kommen, weil der Vulkan Anak Krakatau immer... Mehr»
">

Panik in indonesischem Dorf nach vermeintlich neuem Tsunami

Polizei und Rettungskräfte versuchten, den Menschen zu helfen, bis klar wurde, dass es nur ein Gerücht war. Hunderte Menschen, teilweise mit ihren Kindern auf den Armen, flohen verzweifelt. Mehr»
">

Zahl der Tsunami-Todesopfer steigt auf 429

Drei Tage nach dem Tsunami in Indonesien finden Helfer viele weitere Opfer. Inzwischen stieg die Zahl der Toten auf mindestens 429. Und noch immer werden viele Menschen vermisst. Mehr»