Schlagwort

Urkundenfälschung

">

Er kann’s nicht lassen: 150 Mal ohne Führerschein gefahren, 373 Punkte und auf Bewährung – Speyrer übertreibt

Fahren ohne Führerschein scheint für einen 37-jährigen Mann aus Speyer zum Hobby geworden zu sein. Nun hat die Polizei genug. Mehr»
">

Ibiza-Affäre: Wiener Anwalt soll bereits 2015 diffamierendes Material über Strache angeboten haben

Der mittlerweile aus der FPÖ ausgetretene Ex-Parlamentsklubchef Johann Gudenus sprach mit Medien über die Vorgeschichte des „Ibiza-Videos“, das in Österreich zu einer Regierungskrise führte.... Mehr»
">

Falsche Pässe in Athen: Illegale Einwanderung über die Balkanroute erlebt Renaissance

Die illegale Einwanderung über die Balkanroute nimmt wieder zu. Häufig kommen Asylbewerber nun auch auf dem Luftweg. Ursprünglich für andere Antragsteller ausgestellte provisorische Reisedokumente... Mehr»
">

Islamist, der 23 Identitäten hatte, zu nur zwei Jahren Haft verurteilt

Abderrahman D. gab 23 verschiedene Identitäten und sieben unterschiedliche Geburtsdaten an. Bei dem Marokkaner fand man außerdem eine Anleitung zu Sprengstoffanschlägen. Für Urkundenfälschung... Mehr»
">

Bremer BAMF-Skandal: Mitarbeiterin soll Urkunden gefälscht haben

Am Freitag war bekannt geworden, dass die ehemalige Leiterin der BAMF-Außenstelle in Bremen in 1.200 Fällen Asylanträge zu Unrecht bewilligt haben soll. Nun wird ihr auch Urkundenfälschung... Mehr»
">

Razzia gegen „Reichsbürger“ in fünf Bundesländern und in Rumänien

Die Polizei ist mit einer Razzia in fünf Bundesländern und in Rumänien gegen "Reichsbürger" vorgegangen. Fünf Personen im Alter zwischen 48 und 69 Jahren werden beschuldigt, Urkunden gefälscht... Mehr»
">

SPD-Politiker soll BAMF-Aufenthaltstitel gefälscht und verkauft haben: 3.000 – 5.000 Euro pro Stück

Ein SPD-Politiker der Stadt Cloppenburg wird verdächtigt BAMF-Papiere gefälscht und ins Ausland verkauft zu haben. Dafür habe er pro Stück zwischen 3.000 und 5.000 Euro verlangt. Gegen ihn... Mehr»
">

BAMF reagiert auf Vertuschungs-Vorwürfe: Will Passfälschungen künftig generell selbst anzeigen

Passfälschungen werden zukünftig generell vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bei der Polizei angezeigt. Zuvor soll es Praxis gewesen sein, solche Fälschungen so gut wie nie... Mehr»
">

Bericht: BAMF zeigte Passfälschungen in über 2.000 Fällen nicht an

Bei rund einem Prozent (2.273 Fälle) habe die physikalisch-technische Urkundenuntersuchung des BAMF schwere gerichtsfeste Manipulationen bemerkt. Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) forderte... Mehr»