Schlagwort

Waffenrecht

">

Neues Waffenrecht: Mehr Sicherheit für Bürger und Überprüfung der Schützen

Der Bundestag will das Waffenrecht an diesem Freitag verschärfen. Die lange umstrittene Neuregelung sieht unter anderem eine Überprüfung von Waffenbesitzern durch den Verfassungsschutz vor. Mehr»
">

Lambrecht: Waffenerlaubnis von Anfrage beim Verfassungsschutz abhängig machen

Bei den Diskussionen zur Verschärfung des Waffenrechts liegt der Fokus auf Gefahren von rechts. Über die Bewaffnung linker Gruppen und Täter wird wenig bis gar nicht gesprochen. Mehr»
">

USA: Republikanische Senatoren weisen Angriff der Demokraten auf Unabhängigkeit des Supreme Court zurück

Die Versuche der US-Demokraten den Supreme Court, das Oberste Gericht, unter ihre Regie zu bringen, um damit die Verfassung in ihre politische Richtung umdeuten zu können, treibt immer wieder neue... Mehr»
">

Schweizer stimmen bei Referendum offenbar für schärfere Waffengesetze

Die meisten Schweizer Männer müssen zwischen ihrem 18. und 30. Lebensjahr einen Militärdienst absolvieren und dürfen ihre Waffe danach behalten. Privater Waffenbesitz ist daher weit verbreitet.... Mehr»
">

Grüne wollen Waffenrecht verschärfen

Die Grünen fordern eine Verschärfung des Waffenrechts. So habe die Bundesregierung zehn Jahre nach dem Amoklaufs von Winnenden noch keine Konsequenzen für den privaten Waffenbesitz gezogen. Mehr»
">

Trump zu kleineren Korrekturen des Waffenrechts bereit – Bump Stocks verbieten lassen

Als Konsequenz aus dem Schulmassaker von Florida hat sich Präsident Donald Trump zu kleineren Reformschritten im laxen US-Waffenrecht bereit gezeigt. Mehr»
">

Terror-Abwehr: Tschechiens Bürger sollen sich verteidigen dürfen – Innenminister will Schusswaffenbesitz in Verfassung verankern

Aufgrund der jüngsten Terroranschläge in Nizza und Berlin sollen die Tschechen das Recht auf Bewaffnung bekommen. So sieht es jedenfalls die Vorlage des sozialdemokratischen tschechischen... Mehr»
">

Widerstand in der Union gegen schärferes Waffenrecht

"Wir müssen aufpassen, dass wir nicht ein Signal eines nur vermeintlichen Sicherheitsgewinns setzen." Mehr»