Am Stand von Samsung, IFA Berlin. Samsung möchte in den deutschen Kommunen Fuß fassen und gehört zu den Projektplanern der "Digitalen Stadt".Foto: Sean Gallup/Getty Images

14 Städte in Deutschland wollen „digitale Stadt“ werden – Neueste Digitaltechnik für die Stadterneuerung

Epoch Times16. März 2017 Aktualisiert: 16. März 2017 18:47
Bergisch Gladbach, Bremerhaven, Cottbus, Darmstadt, Göttingen, Gütersloh, Heidelberg, Jena, Kaiserslautern, Konstanz, Ludwigsburg, Paderborn, Ratingen und Wolfsburg bewarben sich für die digitale Stadterneuerung. Eine Stadt wird ausgesucht, die von Digitalunternehmen ausgestattet wird, um verschiedene Probleme anzugehen.

Insgesamt 14 Städte aus dem gesamten Bundesgebiet wollen „digitale Stadt“ werden, in der die neuesten digitalen Infrastrukturen und Anwendungen ausprobiert werden.

Bis Mittwoch bewarben sich Bergisch Gladbach, Bremerhaven, Cottbus, Darmstadt, Göttingen, Gütersloh, Heidelberg, Jena, Kaiserslautern, Konstanz, Ludwigsburg, Paderborn, Ratingen und Wolfsburg, wie der Branchenverband Bitkom am Donnerstag mitteilte. Er schreibt den Wettbewerb zusammen mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund (DSTGB) aus.

Die digitale Stadterneuerung stehe in vielen Kommunen ganz oben auf der Agenda, erklärte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

Die Gewinnerstadt soll von den Projektpartnern, unter ihnen auch mehr als 20 Unternehmen aus der Digitalwirtschaft, ausgestattet werden, um dann Verkehrsprobleme, Umweltverschmutzung, Energieverschwendung oder Engpässe in der Gesundheitsversorgung anzugehen. Dafür haben die Unternehmen laut Bitkom bislang Investitionen in zweistelliger Millionenhöhe in Aussicht gestellt.

Bis Juni wollen Bitkom und DSTGB die Gewinnerstadt auswählen. Erste Anwendungen sollen dort schon 2018 in Betrieb gehen. Zu den Projektpartnern gehören die Deutsche Telekom und Vodafone, SAP, Ebay, die Deutsche Bahn oder Samsung. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion