Hacker: Sicherheitsbehörden entdecken neuen Cyberangriff

Epoch Times29. November 2018 Aktualisiert: 29. November 2018 21:21
Der Verfassungsschutz "hat im Rahmen der Bearbeitung der Cyberangriffskampagne 'Snake' aktuell erneut Angriffe detektieren können. Die Opfer sind schwerpunktmäßig den Bereichen Staat und Politik zuzuordnen.“ Computerexperten sagen der Hackergruppe Verbindungen zu russischen Geheimdiensten nach.

Die Sicherheitsbehörden haben einem Medienbericht zufolge einen neuen Angriff einer Hackergruppe bemerkt, die dem russischen Geheimdienst zugerechnet wird.

Wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ am Donnerstag berichtete, wurden mehrere Bundestagsabgeordnete über ihren Partei-Mailaccount attackiert. Zudem sollen demnach die Bundeswehr sowie mehrere Botschaften betroffen gewesen sein. Der letzte Angriff wurde dem Bericht zufolge am 14. November bemerkt. Hinter der Hackerkampagne soll demnach nach ersten Erkenntnissen die Gruppe „Snake“ alias „Turla“ stecken.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) teilte dem „Spiegel“ auf Nachfrage mit: „Das BfV hat im Rahmen der Bearbeitung der Cyberangriffskampagne „Snake“ aktuell erneut Angriffe detektieren können. Die Opfer sind schwerpunktmäßig den Bereichen Staat und Politik zuzuordnen.“ Ein hochrangiger Sicherheitsbeamter sagte dem Magazin, „Snake“ sei wieder aktiv. Ob und welche Daten beim jüngsten Angriff abgeflossen seien, werde noch geprüft.

Computerexperten sagen der Hackergruppe „Snake“, die auch unter dem Namen „Uroboros“ bekannt ist, Verbindungen zu russischen Geheimdiensten nach. Sie soll auch hinter dem Angriff auf das Datennetz des Bundes stecken, der Anfang des Jahres publik wurde. (dpa)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion