Huawei-Logo.Foto: FRED DUFOUR/AFP/Getty Images

Huawei versucht in Europa Fuß zu fassen – Konzern will europäische Alternative zu Google und Apple

Epoch Times2. September 2019 Aktualisiert: 2. September 2019 17:15

Eric Xu, Chairman des chinesischen Huawei-Konzerns, hat die Entwicklung eines europäischen Ökosystems für Smartphones und andere digitale Endgeräte empfohlen.

„Wenn Europa sein eigenes Ökosystem für smarte Endgeräte hätte, würde Huawei es benutzen“, kündigte Xu im „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe) an. EU-Staaten würden seit Jahren von digitaler Souveränität sprechen.

Bislang hätten sie jedoch der Dominanz von Google und Apple bei digitalen Plattformen wenig entgegenzusetzen. Huawei ließ jedoch offen, was mit einem Ökosystem gemeint ist.

Details würden derzeit mit europäischen Firmen diskutiert. Ein System als Gegenmodell zu Android von Google und iOS von Apple würde das ändern, argumentierte Xu.

Europäische Plattform hilft in erster Linie Huawei

„Ich gehe davon aus, dass wir die Details bis zum Ende diesen oder Anfang nächsten Jahres geklärt haben werden“, sagte Xu. Eine europäische Plattform würde vor allem auch Huawei helfen.

Der Konzern war im Mai unter Verweis auf Sicherheitsbedenken von der US-Regierung auf eine schwarze Liste gesetzt worden. Nach einer Übergangszeit dürfen US-Firmen nicht mehr mit Huawei kooperieren.

In zwei Wochen wird Huawei sein nächstes Spitzen-Smartphone Mate 30 vorstellen. Aufgrund der Blockade der USA dürfte das Gerät vermutlich ohne vorinstallierte Google-Apps erscheinen, was die Verkaufschancen einschränken würde. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion