Positiv Getestete bleiben bei Corona-App nicht immer vollständig anonym

Epoch Times7. August 2020 Aktualisiert: 7. August 2020 14:54
Sieben Wochen nach ihrem Start arbeitet die Corona-Warn-App im Infektionsfall noch nicht so datensparsam wie angekündigt. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Viele positiv Getestete müssen weiterhin eine Hotline anrufen und Name und Rufnummer mitteilen.

Die Angaben würden auf Papier notiert und „spätestens nach 60 Minuten“ in einem Schredder vernichtet, versichert die Telekom, die mit SAP die App entwickelt hat.

Statt der Hotline sollten getestete App-Nutzer eigentlich ein anonymes und automatisiertes Verfahren mit QR-Codes nutzen. Mittlerweile sind mit 112 Labors aber erst rund drei Viertel der Testeinrichtungen angebunden.

Technisch funktioniert es nur bei rund der Hälfte, schreibt der Spiegel. Die App-Einführung stelle „die Akteure des Gesundheitssystems offensichtlich vor große Herausforderungen“, sagte der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber.

„Eine vollständig pseudonyme Nutzung der App ist aber nur über das automatisierte Meldeverfahren möglich“, der Umweg über die Hotline könne hier „nicht mithalten“. Kelber fordert, möglichst allen Nutzern das QR-Code-Verfahren anzubieten.

Die Telekom teilt mit, sie arbeite „mit Hochdruck“ daran, weitere Labors anzuschließen. Die Nutzung des QR-Verfahrens sei „in den letzten Tagen rapide“ gestiegen. Mehr als 25.000 Menschen hätten es genutzt. Insgesamt habe man rund 18.500 Testergebnisse übermittelt. (dts/sua)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]