Ein Smartphone-Nutzer im Wartezimmer einer Klinik. Symbolbild.Foto: iStock

Krankenkassen müssen digitale Ident-Verfahren abschalten

Epoch Times9. August 2022 Aktualisiert: 9. August 2022 15:24

Den deutschen Krankenkassen ist die Identifikation ihrer Versicherten per Smartphone untersagt worden. Die zuständige Gematik-Gesellschaft hat in der Nacht von Montag auf Dienstag eine entsprechende Verfügung an die Kassen verschickt, über die das „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe) berichtet. Diese verbietet ihnen demnach die Nutzung sogenannter Video- und Robo-Ident-Verfahren.

„Die sofortige Vollziehung wird […] angeordnet“, heißt es in der Verfügung. Hintergrund ist nach Informationen des „Handelsblatts“, dass offenbar Sicherheitsprobleme bei den besagten digitalen Ident-Verfahren nachgewiesen wurden.

IT-Sicherheitsspezialisten sollen Schwachstellen demonstriert haben, durch die die Systeme auszutricksen sein sollen. Die Krankenkasse DAK-Gesundheit bestätigte das auf Anfrage der Zeitung: „Die Gematik hat uns gegenüber erklärt, dass es Sicherheitsmängel gäbe.“ Man habe veranlasst, die Dienste abzuschalten. Die Gematik wollte kurzfristig nicht Stellung nehmen.

Die Gematik gehört mehrheitlich zum Bundesgesundheitsministerium und verantwortet die Digitalisierung im Gesundheitssystem. Video- und Robo-Ident sind Verfahren, die die Versicherten bei fast allen Kassen nutzen können, um ihre Identität zu bestätigen, damit sie sich für Dienste wie die elektronische Patientenakte identifizieren oder sich eine neue Versichertenkarte bestellen können.

Der Sicherheitsvorfall könnte weite Kreise ziehen. Die genannten Ident-Verfahren werden nicht nur im Gesundheitsbereich angeboten. Mit den gleichen Apps lassen sich bei vielen Banken auch Konten eröffnen oder Versicherungen abschließen. (dts/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion