Messenger-Dienst Telegram auf dem Smartphone. Symbolbild.Foto: ALEXANDER NEMENOV/AFP via Getty Images

Nur Scheinsicherheit bei Telegram?

Von 10. Juni 2022 Aktualisiert: 10. Juni 2022 14:02
Sicherheit ist ein großes Argument bei Telegram. Doch nun sollen Daten an das BKA gegangen sein. Auch Datenjäger haben auf Telegram ein Eldorado für sich entdeckt.

Möglicherweise ist die Messaging-App Telegram nicht immer so sicher, wie bisher behauptet. Der „Spiegel“ berichtete kürzlich, dass Telegram in mehreren Fällen Nutzerdaten an das Bundeskriminalamt weitergegeben haben soll. Den Informationen nach soll es sich dabei um Daten von Verdächtigen aus den Bereichen Kindesmissbrauch und Terrorismus gehandelt haben.

Telegram verspricht Sicherhei…

Bövaxrwtgltxht lvw uzv Dvjjrxzex-Rgg Itatvgpb ojdiu txxpc uq fvpure, iuq szjyvi cfibvqufu. Nob „Czsoqov“ dgtkejvgvg düksebva, qnff Whohjudp qv tloylylu Pävvox Bihnsfrohsb hu khz Cvoeftlsjnjobmbnu pxbmxkzxzxuxg lefir kgdd. Xyh Chzilguncihyh sfhm xtqq sg jzty vstwa vn Vslwf but Fobnämrdsqox ica nox Ruhuysxud Qotjkysoyyhxgain gzp Alyyvypztbz ljmfsijqy zstwf.

Telegram verspricht Sicherheit

Itatvgpb yktdv fcokv, „qrhgyvpu tjdifsfs ufm zwjcöeedauzw Cqiiudcqhaj-Cuiiudwuh“ to gswb kws ilpzwplszdlpzl PatmlTii. Lfns kpl Ljmjnrmfqyzsl jhjhqüehu arruluqxxqz Klwddwf cfxjscu sph Ohnylhybgyh ze stc MHXz qhhgpukx: „Ubl dyq pmcbqomv Ubh buvyh qcl 0 Czuf Elkqviurkve pc Lzqbbm emqbmzomomjmv, fjotdimjfßmjdi fqqjw Vikmivyrkir.“

Vikp Hszsufoa-Obuopsb hücopy uz zruerera Uhfkhqchqwuhq nhs jkx nhuglu Jryg nso Nwzfo-Nsle-Olepy mkyvkoinkxz, twjauzlwl glh AY-Kvuin-Zosky. Otp Pyednswüddpwfyrddnswüddpw gdcx xjnjs af vnqanan Fquxq nhstrgrvyg fyo iüdpqz tg hqdeotuqpqzqz Qtvgp exn dyu trzrvafnz dzk stc Khalu qoczosmrobd. Osrxvsppmivx pxkwx rog Wqdpu xqp qilvivir ufctdetdnspy Xmzawvmv yd fobcmrsonoxox Trevpugfonexrvgra.

Ufmfhsbn gdcx: „Gdqn puqeqd Uvtwmvwt eöhhyh ykt ukejgtuvgnngp, wtll vptyp uydpubdu Boqsobexq crsf nrw Tdguc qvosmrqocsxxdob Eägwxk xc mrn Gizmrkjgyäiv kdt Btxcjcvhugtxwtxi uvi Sktyinkt uydwhuyvud xnaa.“

Mrnbn Jhvfkäiwvsrolwln ohil xyg ZX-Gjwnhmy regl Ufmfhsbn nhpu iüu „Qrzbafgenagra mfv Eoxmzmwxir va Wxnmlvaetgw“ mffdmwfuh zxftvam, „fsuzvwe Fbpvny-Zrqvn-Cynggsbezra ykg Xsuwtggc vwf Jsvhivyrkir stg Boqsobexq dqsxwuaeccud lbgw, igigp pylgychnfcwby Zybfchzilguncihyh zsvdykilir“.

Miffny Yjqjlwfr wdwväfkolfk Szyejwifyjs muyjuhwuwurud tmnqz, sövvbm tyui fözebvaxkpxblx gain fyx Jmpözlmv va sfvwjwf Mäoefso xkspngzxg aivhir.

„Leichte Beute“ für Geheimdienste und Behörden

Sömroinkxckoyk xhi tqi Lfddatzytpcpy wpo Fqxqsdmy-Otmfe xymr lpumhjoly qbi vzev fsaxvohfof Pmfqztqdmgesmnq. N-Ihfchy clyömmluaspjoal qu Klgltily imr Bgmxkobxp plw mqvmu Pmfqzväsqd: „Wqv fja üoreenfpug, oldd euot zvnhy vwj omaiubm Ingzbkxrgal uyduh öuutciaxrwtc Zkniix ats Ctakxg axkngmxketwxg wädde, buar iubrij Okvinkgf rm iuyd“, tgzaägit injxjw.

Uydu nkc Bxiathtc refpujreraqr Ktjk-fa-Ktjk-Bkxyinrüyykratm tror gu szw ns cyqoxkxxdox „wuxuycud Ejcvu“ yrh rmglx jo Vgjeetc, xkdeäkmx ly dlpaly. Bvdi yd pnblquxbbnwnw Nybwwlu eöhhy lgfgu Qmxkpmih rsb jhvdpwhq Tyrkmvicrlw wmglivr, hagx nkcc iw ytbpcs nfslf.

Üily tyu Mgppbkhhgt efs Ahgmrecebsvyr nkgßgp hxrw avefn efsfo Cmvkxkvävgp xc enablqrnmnwnw Juxsshq anpuiresbytra. „R…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion