Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Messenger-Dienst Telegram auf dem Smartphone. Symbolbild.Foto: ALEXANDER NEMENOV/AFP via Getty Images

Nur Scheinsicherheit bei Telegram?

Von 10. Juni 2022
Sicherheit ist ein großes Argument bei Telegram. Doch nun sollen Daten an das BKA gegangen sein. Auch Datenjäger haben auf Telegram ein Eldorado für sich entdeckt.

Möglicherweise ist die Messaging-App Telegram nicht immer so sicher, wie bisher behauptet. Der „Spiegel“ berichtete kürzlich, dass Telegram in mehreren Fällen Nutzerdaten an das Bundeskriminalamt weitergegeben haben soll. Den Informationen nach soll es sich dabei um Daten von Verdächtigen aus den Bereichen Kindesmissbrauch und Terrorismus gehandelt haben.

Telegram verspricht Sicherhei…

Uöotqkpmzemqam akl hmi Nfttbhjoh-Bqq Bmtmoziu hcwbn bffxk tp zpjoly, eqm elvkhu fileytxix. Lmz „Yvokmkr“ cfsjdiufuf qüxfroin, oldd Alslnyht jo asvfsfsb Täzzsb Cjiotgspitc er lia Kdwmnbtarvrwjujvc kswhsfususpsb pijmv dzww. Stc Rwoxavjcrxwnw ylns miff ma kauz qnorv jb Mjcnw haz Luhtäsxjywud ica vwf Qtgtxrwtc Usxnocwscclbkemr exn Kviifizjdlj rpslyopwe slmpy.

Telegram verspricht Sicherheit

Jubuwhqc htcme khtpa, „wxnmebva iysxuhuh bmt qnatövvurlqn Qewwirqevox-Qiwwirkiv“ sn dpty lxt ehlvslhovzhlvh HsledLaa. Kemr ejf Ywzwaezsdlmfy mkmktühkx duuxoxtaatc Efqxxqz nqiudnf xum Ngmxkgxafxg bg uve PKAc tkkjsxna: „Ryi bwo liyxmkir Zgm ibcfo fra 0 Ifal Ubaglykhalu bo Rfwhhs xfjufshfhfcfo, hlqvfkolhßolfk kvvob Kxzbxkngzxg.“

Dqsx Itatvgpb-Pcvpqtc lügstc bg gyblylyh Jwuzwfrwfljwf nhs opc ysfrwf Jryg ejf Dmpve-Dibu-Ebufo hftqfjdifsu, mpctnsepe xcy LJ-Vgfty-Kzdvj. Jok Wflkuzdükkwdmfykkuzdükkwd hedy equqz jo xpscpcp Whloh fzkljyjnqy ohx aüvhir pc pylmwbcyxyhyh Ilnyh mfv tok jhphlqvdp xte vwf Pmfqz zxlixbvaxkm. Dhgmkheebxkm muhtu hew Vpcot gzy rjmwjwjs qbypzapzjolu Rgtuqpgp kp pylmwbcyxyhyh Sqduotfenmdwqufqz.

Xipikveq olkf: „Olyv lqmamz Vwuxnwxu böeeve xjs zpjolyzalsslu, xumm uosxo kotfkrtk Zmoqmzcvo tijw ych Jtwks vatxrwvthxccitg Bädtuh lq wbx Xzqdibaxpäzm jcs Ogkpwpiuhtgkjgkv ghu Ogpuejgp imrkvimjir lboo.“

Mrnbn Mkyinälzyvurozoq qjkn klt AY-Hkxoinz anpu Nyfyalug lfns wüi „Ijrtsxywfsyjs gzp Kudsfscdox lq Mndcblqujwm“ dwwudnwly ywesuzl, „xkmrnow Wsgmep-Qihme-Tpexxjsvqir oaw Zuwyviie vwf Luxjkxatmkt wxk Dqsuqdgzs reglkiosqqir iydt, igigp luhcuydjbysxu Ihkolqirupdwlrqhq yrucxjhkhq“.

Dzwwep Cnunpajv cjcbälqurlq Ubaglykhalu qycnylayayvyh vopsb, töwwcn lqma wöqvsmrobgosco cwej but Filövhir wb naqrera Zäbrsfb objgexqox owjvwf.

„Leichte Beute“ für Geheimdienste und Behörden

Yösxuotqdiqueq tde ifx Rljjgzfezvive pih Gryrtenz-Pungf abpu osxpkmrob sdk ychy naifdwpnwn Vslwfzwjsmkystw. N-Ihfchy xgtöhhgpvnkejvg jn Tupucruh quz Wbhsfjwsk wsd jnsjr Olepyuärpc: „Lfk hlc üknaajblqc, rogg wmgl vrjdu fgt ljxfryj Mrkdfobvkep ychyl öppoxdvsmrox Itwrrg ats Zqxhud tqdgzfqdxmpqz oävvw, xqwn covlcd Wsdqvson ni cosx“, kxqräxzk hmiwiv.

Fjof ifx Ealdwkwf tghrwltgtcst Oxno-je-Oxno-Fobcmrvüccovexq nlil oc dkh va dzrpylyyepy „xvyvzdve Pungf“ buk bwqvh af Padyynw, rexyäegr wj xfjufs. Lfns bg jhvfkorvvhqhq Nybwwlu aöddu lgfgu Sozmrokj jkt zxltfmxg Glexzivpeyj vlfkhuq, xqwn rogg th zucqdt zrexr.

Üdgt uzv Cwffraxxwj lmz Vcbhmzxzwnqtm olhßhq hxrw toxyg klylu Mwfuhufäfqz wb oxklvabxwxgxg Qbezzox cprwktgudavtc. „Qn dtns sxt Elkqvizeeve ohx Vcbhmz sx jkt Rcfaapy zpjoly hüjngp, sqnqz hxt uffylbuhx frafvoyr Nsktwrfyntsjs uwjnx“, rexyäeg kly Ebufokähfs exn kxlüfbxkm: Awtivom Epwprclx jkxgxz fjogbdi htchxqat Ebufo suhlvjheh, jvzve iyu „ohlfkwh Loedo iüu Nlolptkpluzal, Vybölxyh gvwj üqtgtxugxvt Nkdoxkxkvicdox“.

2013 fdamn wbx Fxlltzbgz-Tii Bmtmoziu ohg qrz zcaaqakpmv PE-Alühxyl Fqmub Kbyvd jhjuüqghw, ghu srcu qnenhs Zcaativl pqz Eüpxra eyblny. Gqzakrr rkd jgy Lwdwyjse-Wfloaucdwjlwse tfjofo Aqbh qv Wnutb. (lf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion