Die Telekom plant eine neue Tracking-Art zur Kontaktverfolgung.Foto: Holger Hollemann/dpa

SafeTag-Tracker zur Kontaktverfolgung: Telekom plant Warnsystem für Betriebe und Events

Epoch Times7. März 2021 Aktualisiert: 7. März 2021 8:02

Die Deutsche Telekom will künftig auch dort eine Corona-Kontaktverfolgung ermöglichen, wo Smartphones mit entsprechenden Apps nicht eingesetzt werden können. Laut eines Berichts der „Welt am Sonntag“ wird der Konzern kommende Woche eine Lösung präsentieren, die gemeinsam mit dem Münchner Start-up Kinexon entwickelt wurde.

Dabei wird ein kleiner, 14 Gramm leichter Tracker mit der Bezeichnung SafeTag eingesetzt, der mit einem Armband, einem Clip oder am Band um den Hals getragen werden kann.

Die Unternehmen wollen ihr Warnsystem Unternehmen und Event-Veranstaltern anbieten. Zuletzt wurde es vergangenen Montag beim Eishockey-Spiel der Eisbären Berlin gegen die Grizzlys Wolfsburg getestet. „Gerade in der Enge von Veranstaltungen oder Sportstätten ist Abstandhalten für Event-Mitarbeiter erschwert“, zitiert der Bericht aus einer Stellungnahme von Telekom und Kinexon.

Dasselbe gelte für die produzierende Wirtschaft. Tatsächlich müssen Mitarbeiter in vielen Betrieben, Laboren und Behörden ihr Smartphone vor Dienstbeginn einschließen, entweder aus Arbeitsschutz- oder aus Datenschutzgründen.

Mit ihrer Lösung verfolgen die Telekom und Kinexon zwei Ziele: Zum einen ist der Tracker ein Echtzeit-Warnsystem. Zum anderen kann er in Verbindung mit einer Smartphone-App im Falle einer Corona-Erkrankung Kontaktpersonen warnen.

So kann das kleine Gerät Abstände auf zehn Zentimeter genau messen, ohne den tatsächlichen Standort festzuhalten. Wird ein vorgegebener Mindestabstand unterschritten, blinkt der SafeTag rot. Sollte dieser Abstand länger als fünf Sekunden unterschritten werden, sendet er ein akustisches Signal.

Um eine Verfolgung von Kontaktpersonen zu ermöglichen, scannt der Mitarbeiter mit seinem Smartphone zum Schichtbeginn einen QR-Code auf dem Tracker, wenn er ihn aus der Ladestation nimmt. Dann ist sein Smartphone mit dem Tag gekoppelt.

Das Gerät entkoppelt sich automatisch, wenn es nach der Arbeit in die Ladestation zurückgelegt wird. Gibt ein Kollege über die App einen positiven Corona-Befund ein, werden alle Risikokontakte ebenfalls über die App gewarnt. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion