Smartphone-NutzerinnenFoto: über dts Nachrichtenagentur

Studie: Jeder Fünfte ist privat vor allem mit dem Smartphone online

Epoch Times10. Februar 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 15:36
Das riesige Angebot an mobilen Anwendungen - von der News- bis zur Fitness-App - trägt zum Boom mobiler Internetnutzung bei.

Das Smartphone ist bereits heute für jeden Fünften Deutschen im privaten Leben das Hauptzugangsgerät zum Internet – und damit beliebter als der stationäre Computer: Einer repräsentativen Studie im Auftrag des Digitalverbands Bitkom zufolge nennen nur noch 16 Prozent der Internetnutzer den Desktop-PC als das Gerät, mit dem sie außerhalb der Arbeitszeit hauptsächlich ins Internet gehen. Spitzenreiter ist der Laptop mit durchschnittlich 43 Prozent. Schon auf dem zweiten Platz folgt das Smartphone mit 20 Prozent.

18 Prozent erklären, dass sie privat vor allem das Tablet zum Surfen nutzen. "Mit dem Smartphone hat man das Internet praktisch immer in der Hosentasche, Laptop und Tablet bieten ebenfalls große Flexibilität beim Surfen", sagte Johannes Weicksel, Bereichsleiter Telekommunikation beim Bitkom. "Befördert wird der Trend zur mobilen Internetnutzung zudem von der Professionalisierung bei mobilen Websites. Responsive Design ist inzwischen fast selbstverständlich und sorgt dafür, dass sich die Inhalte automatisch an die Bildschirmgröße anpassen", so Weicksel weiter. "Das riesige Angebot an mobilen Anwendungen – von der News- bis zur Fitness-App – trägt ebenfalls zum Boom mobiler Internetnutzung bei."

Eine stetig steigende Qualität der Netze sowie die Verbreitung von Flatrate-Tarifen sorgten darüber hinaus dafür, dass die mobile Internetnutzung immer beliebter werde. Dabei ist das Smartphone für die private Internetnutzung bei den 14- bis 64 Jährigen durchweg ähnlich beliebt. Die Befragten ab 65 Jahren nutzen dagegen vor allem den Desktop-PC (46 Prozent), lediglich fünf Prozent von ihnen surfen privat hauptsächlich mit dem Smartphone.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion