Vivendi verhandelt über Kauf von Videoplattform Dailymotion

Epoch Times7. April 2015 Aktualisiert: 7. April 2015 18:28
Paris (dpa) - Der französische Musik- und Medienriese Vivendi will die Videoplattform Dailymotion übernehmen und legt dafür 217 Millionen Euro auf den Tisch. Vivendi und die Dailymotion-Mutter Orange kündigten den Beginn von Verhandlungen über…
Der französische Musik- und Medienriese Vivendi will die Videoplattform Dailymotion übernehmen und legt dafür 217 Millionen Euro auf den Tisch.

Vivendi und die Dailymotion-Mutter Orange kündigten den Beginn von Verhandlungen über den Verkauf von 80 Prozent der Anteile des YouTube-Konkurrenten an.

Durch das Geschäft würde sich Vivendi Zugriff auf eine bestehende Plattform sichern, über die es Inhalte seiner Medienunternehmen ausspielen könnte. Zahlreiche Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit dem zum Konzern gehörenden Musiklabel Universal oder der Fernsehsparte Canal+ könnten schnell umgesetzt werden, hieß es in der Mitteilung.

Der Telekom-Anbieter Orange – ehemals France Télécom – hatte die 2005 gegründete Videoplattform in zwei Schritten 2011 und 2013 für insgesamt 120 Millionen Euro gekauft. Nach Angaben von Dailymotion wurden zuletzt 2,5 Milliarden Videos monatlich abgerufen.

Bei dem Geschäft redet indirekt auch die französische Regierung mit, die 27 Prozent der Anteile am Mutterkonzern Orange hält. Sie hatte vor zwei Jahren eine Übernahme von 75 Prozent der Anteile durch den US-Konzern Yahoo verhindert, weil das französische Vorzeige-Startup nicht in ausländische Hände fallen sollte. Am Montag hatte die Gruppe PCCW in Hongkong ihre Versuche aufgegeben, 49 Prozent der Anteile von Dailymotion zu erwerben.

(dpa)

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion