Apple-Senior Vice President Software Engineering Craig Federighi spricht über das neue OS X Yosemite während der Apple Worldwide Developers Conference im Moscone West-Zentrum am 2. Juni 2014 in San Francisco, Kalifornien.Foto: Justin Sullivan / Getty Images

Warum verkaufen sich Apple Mac Computer in der Post-PC Ära so gut?

Epoch Times27. Oktober 2014 Aktualisiert: 27. Oktober 2014 15:42

Apple war schon immer ein proprietäres System. Sieht man sich seine Hardware, Software und die periphären Geräte an, wirkt sein geschlossenes System immer mehr wie ein von Mauern umgebener persischer Garten. Die Verkäufe seiner Mac-PCs schlagen Wurzeln.

Der Aufsieg der Apple Mac PC-Produktlinie hat viel mit dem Erfolg des iPhone zu tun, jetzt mehr den je.

Kontinuität

Letzte Woche hat Apple OS X Yosemite für den Mac der Öffentlichkeit vorgestellt.  Eines der spannendsten Features von Yosemite ist zweifellos die Kontinuität, also das funktionsübergreifende Abrufen und Zugreifen auf Daten zwischen verschiedenen Geräten wie iPhones und iPads, was tolle neue Möglichkeiten für Mac-Benutzer bietet. Damit hat Apple alle iPhone und iPad Besitzer dazu eingeladen, den Synergieeffekt zwischen all diesen Apple – Geräten zu erleben, ein Erlebnis, welches wenn man zum Beispiel auf Android und Chrom, oder Lumia und Windows schaut, unvergleichbar ist.

Das Alltagsleben der Apple-Benutzer soll einfacher werden und ein nahtloser Übergang von iPad, iPhone und Mac geschaffen werden: ein iPhone wirt automatisch feststellen, dass es sich in der Nähe eines Mac-PCs befindet und einen persönlichen Hotspot aufbauen. Damit wird der Übergang geschaffen, ein angefangenes Dokument am iPad nun am Mac, mit seiner bequemen Tastatur, fertig zu schreiben. Man wechselt mit nur einer Handbewegung zum Dokument auf dem Mac.

Das Umschalten zwischen Anwendungen auf einem Smartphone, oder Tablet zu einem Mac-PC war noch nie so einfach und Apple ist entschlossen auch in neueren Versionen des OS X auf die Kontinuität zu setzen und diese weiter auszubauen.

Kontinuität-freundliche Anwendungsschnittstellen (APIs) für Entwickler, Anwendungen, die einen „zweiten Bildschirm“ unterstützen und Synergie-Spiele könnten womöglich sehr bald auf uns zukommen.

Für Software Entwickler

Entwickler sind darüber erfreut für iOS zu programmieren. Apple ist der größte Anbieter für Apps, also die Anwendungen, die auf den mobilen Geräten laufen und die Entwicklung einer Apple App wird besser bezahlt als das Pendant für Google Play. Es gibt zwar aufwändige Möglichkeiten Apple Apps, ohne einen Mac zu entwickeln, aber dieser Aufwand zahlt sich nicht aus.

Somit ist die einzige wirklich gute Möglichkeit für iOS zu entwickeln, dies auf einen Mac PC zu machen. Viele Entwickler, die traditionell unter Windows entwickelten, steigen nun auf einen Mac um. Scharenweise haben Entwickler den Mac mini, als derzeit günstigsten Mac PC, gekauft und den man auch dazu verwenden kann, um Software für Android zu entwickeln.  

Mehrere Betriebssysteme

In der Vergangenheit sind die PCs mit jedem neuen Lebens-Zyklus immer leistungsstärker geworden und viele Power-Benutzer verwenden mehrere Betriebssysteme auf einem Gerät. Mit Hilfe von Boot Camp oder VMWare Fusion können Benutzer Windows auf ihren Mac installieren. Der Mac hingegen wird gebündelt mit dem OS X ausgeliefert und es gibt keine Standard-Lösung, die es erlauben würde, Windows auf einem Mac zu installieren.

Apples Wechsel von PowerPC Mikroprozessoren zu Intels x86-Prozessor im Jahr 2005 sieht, im Nachhinein betrachtet wie ein strategischer Schachzug eines Armeegenerals aus, der auf die Windows PC Hersteller abzielt.

Wie gut in Zukunft viele der PC Hersteller wie Hewlett Packard, Dell und dergleichen die Apple Mac PCs verkaufen, muss man noch absehen. Es sieht allerdings so aus, dass Apple mit seinen Macs im Vormarsch ist und mit jedem Zug ein weiteres Stück des Windows PC Marktes fallen würde. (jt/kr)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion