Die Hochmoselbrücke konnte nun den "Brückenschlag" feiern.Foto: iStock

Europas größte Brückenbaustelle: Mega-Bauwerk überspannt Moseltal

Epoch Times24. August 2018 Aktualisiert: 24. August 2018 18:41
Nach rund sieben Jahren Bauzeit steht die riesige Hochmoselbrücke: Zwischen Hunsrück und Eifel steht nun die größte Brücke, die zurzeit in Europa gebaut wird. Ab Herbst 2019 sollen rund 25 000 Fahrzeuge pro Tag über die Mega-Brücke fahren.

Nach rund sieben Jahren Bauzeit steht die riesige Hochmoselbrücke: Mit dem Brückenschlag am Freitag ist die Querung des 1,7 Kilometer langen Stahlüberbaus im Moseltal zwischen Hunsrück und Eifel komplett. Das bis zu 160 Meter hohe, umstrittene Bauwerk ist die größte Brücke, die zurzeit in Europa gebaut wird.

„Das ist ein Brückenschlag der Superlative – für die Region, für Deutschland und für Europa“, sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) an der Baustelle auf der Eifelseite, kurz nachdem die letzten Zentimeter Stahl geschoben worden waren. Als Erster betrat er die Brücke von der Eifelseite. „Es ist ein einzigartiges Projekt.“

Ab Herbst 2019 sollen rund 25 000 Fahrzeuge pro Tag über die Mega-Brücke fahren. Der Bau sei nicht nur eine Infrastrukturmaßnahme, sagte der rheinland-pfälzische Verkehrsminister Volker Wissing (FDP). „Er ist ein Bekenntnis unseres Landes zum freien Austausch von Waren, zum freien Reiseverkehr, zu einem freien Europa.“

Für den Brückenschlag waren mehr rund 1000 Bürger an die Baustelle gekommen. Die Brücke ist Teil einer insgesamt 25 Kilometer langen neuen Strecke (B50) zwischen Eifel und Hunsrück.

An der Brücke wird seit 2011 gebaut, seit Sommer 2014 sind nach und nach Stahlträger über die Pfeiler geschoben worden. Der Rohbau soll Ende des Jahres fertig sein, Anfang 2019 wird noch asphaltiert. Die Hochmoselbrücke wird die zweithöchste Brücke Deutschlands nach der Kochertalbrücke (maximal 185 Meter) in Baden-Württemberg sein.

Das Bauwerk war seit seiner Planung umstritten. Kritiker bemängelten, die Brücke zerstöre das idyllische Landschaftsbild zwischen den Weinorten Ürzig und Rachtig. Auch die Kosten stiegen. Nach derzeitiger Planung kostet das gesamte Projekt 483 Millionen Euro, auf die Brücke entfallen rund 175 Millionen Euro. Das Land zahlt insgesamt 20 Millionen Euro, den Rest der Bund.

Die Hochmoselbrücke sei ein „Meisterwerk deutscher Ingenieurskunst“, sagte Bundesminister Scheuer. Insgesamt wurden rund 32 000 Tonnen Stahl verbaut, die Stützweiten zwischen den zehn Beton-Pfeilern betragen bis zu 210 Metern. Es sie die größte Spannweite weltweit, die jemals mit dem Verschiebeverfahren überwunden wurde, hieß es.

Die Industrie- und Handelskammern in Rheinland-Pfalz begrüßten den Brückenschlag. Er sei wichtig für den wirtschaftlichen Erfolg der Region. Die dortigen Gewerbegebiete erlebten einen Aufschwung, zudem würden Impulse für die Entwicklung des Flughafens Frankfurt-Hahn auf der Hunsrückseite erwartet. Nun sollten der Lückenschluss der A1, die Schiersteiner Brücke und die Hochstraße Ludwigshafen „mit Hochdruck“ vorangetrieben werden, forderten die Kammern.

Der Bau des Hochmoselübergangs sei „sinnlos, verschwenderisch und zerstörerisch“, kritisierte dagegen der Vorsitzende der Bürgerinitiative Pro Mosel, Georg Laska. Weitere Verteuerungen des Projekts seien zu erwarten. Und: Auswirkungen auf die Wasserversorgung weltberühmter Weinlagen würden sich ebenso wie negative Folgen für den Tourismus erst später zeigen. „Ein Anlass zum Feiern erschließt sich uns nicht“, sagte Laska. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion