Ein Versuchsaufbau der LOHC-Technologie, die eine einfache und effiziente Möglichkeit der Speicherung und des Transports von Wasserstoff ermöglicht.Foto: Ansgar Pudenz/Deutscher Zukunftspreis/dpa

Startschuss für komplett mit Wasserstoff versorgtes Gewerbegebiet

Epoch Times11. Juni 2020 Aktualisiert: 11. Juni 2020 12:16

In Laage bei Rostock will das Energiedienstleistungsunternehmen Apex Energy am Freitag das erste Gewerbegebiet auf den Weg bringen, dass komplett mit Wasserstoff-Energie und damit CO-2-frei versorgt werden kann. In dieser praktischen Auslegung sei die Anlage einmalig in Europa, sagte Unternehmenssprecher Mischa Paterna gegenüber AFP. Die Firma hat dafür ein Blockheizkraftwerk mit zwei Megawatt Leistung errichtet, das Wasserstoff mittels einer Brennstoffzelle in Wärme und Strom umwandelt. Überschüssiger Strom kann in einer Batteriezelle gespeichert werden.

Der Wasserstoff selbst wird mit einem sogenannten Elektrolyseur aus Wasser gewonnen. Um diesen energiereichen Prozess zu starten, will Apex vorerst grünen Strom des regionalen Stromanbieters nutzen. Auch überschüssiger Wasserstoff kann nach Angaben des Unternehmens zwischengespeichert werden. Die einzelnen Komponenten der Anlage, in die nach Angaben Paternas zwölf Millionen Euro investiert wurden, seien in dieser Weise bislang nicht zusammengebracht worden.

Nutzen wird die so gewonnene Energie Apex selbst, um am Standort Komponenten für die Wasserstoff-Technologie herzustellen. Nach Angaben des Sprechers wird sich an dem Standort auch ein Zulieferer für die Automobilindustrie ansiedeln. Versorgt werden soll den Planungen zufolge auch der zivile Teil des Flughafen Rostock-Laage. Eine Wasserstofftankstelle zur Versorgung von Bussen und Pkw soll die Anlage ergänzen. Zur Einweihung am Freitag wird Staatssekretär Marco Wanderwitz (CDU) aus dem  Bundeswirtschaftsministerium erwartet.

Die Bundesregierung hatte erst am Mittwoch ihre nationale Wasserstoffstrategie vorgestellt – Deutschland soll bei Wasserstofftechnologien „die Nummer eins in der Welt“ werden. Das fördert die Regierung mit sieben Milliarden Euro im Inland und zwei Milliarden Euro für internationale Partnerschaften.

Wasserstoff (chemisches Symbol: H) kommt in der Natur zwar mannigfach vor – wie etwa in Wasser (H2O) – praktisch gibt es ihn aber fast nur in gebundener Form. Für die Nutzung als Energieträger muss Wasserstoff daher unter Einsatz von anderen Energiequellen in reiner Form gewonnen werden. Ist dieser Energieeinsatz emissionsfrei, wird von grünem Wasserstoff gesprochen. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion