Pilger auf dem Weg der Suche nach dem wahren Selbst

Epoch Times24. April 2012 Aktualisiert: 24. April 2012 15:11

Was motiviert Hunderttausende von Menschen, auf den Pilgerweg oder eine Wallfahrt zu gehen? Ein Team des Forschungsclusters „Gesellschaftliche Abhängigkeiten und soziale Netzwerke“ der Universitäten Trier/Mainz machte sich selbst auf den Camino bis Santiago di Compostela und erhob Daten.

270.000 registrierte Pilger auf dem Jakobsweg nach Santiago di Compostela, bis zu einer Million erwartete Pilger bei der aktuellen „Heilig-Rock-Wallfahrt“ in Trier – massenhaftes Pilgern ist ein Zeichen für die „Rekomposition“ von Religion heute, so Soziologieprofessorin Dr. Julia Reuter. Dass so viele Menschen Pilgern und Wallfahrten für sich (wieder) entdecken, machte die Soziologen neugierig. Sie wollten herausfinden, was die Menschen motiviert, sich dieser Form der Religiosität zuzuwenden.

Ein Team des Forschungsclusters „Gesellschaftliche Abhängigkeiten und soziale Netzwerke“ der Universitäten Trier/Mainz machte sich selbst auf den Camino bis Santiago und erhob dabei Daten mittels Interviews und über 1100 Fragebögen. „Den religiösen Pilger gibt es auch heute noch“, erklärt Mitarbeiter Dr. Markus Gamper, „aber die größte Gruppe sind die spirituellen Pilger, die auf der Suche nach sich selbst sind.“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion