Ein Modell des Raumfahrtmoduls Crew-1 befindet sich in der Nähe der Startrampe, die SpaceX Falcon 9-Rakete ist im Hintergrund zu sehen.Foto: GREGG NEWTON/AFP über Getty Images

SpaceX-Rakete mit vier Astronauten zur ISS gestartet

Epoch Times16. November 2020 Aktualisiert: 16. November 2020 8:05

Eine SpaceX-Rakete mit vier Astronauten an Bord ist am Sonntag vom Kennedy Space Center im US-Bundesstaat Florida aus zur Internationalen Raumstation ISS aufgebrochen. Der wegen starken Windes um einen Tag verschobene Start sei gut verlaufen, gab die US-Weltraumbehörde Nasa bekannt. Der Flug der Kapsel „Crew Dragon“ soll etwas mehr als 27 Stunden dauern. Es ist erst der zweite Start einer bemannten SpaceX-Rakete des Unternehmers Elon Musk.

An Bord der „Crew Dragon“ sind drei Nasa-Astronauten und ein Japaner, die sechs Monate auf der Raumstation bleiben sollen. Ein halbes Jahr nach seinem historischen Flug zur ISS schickt das US-Unternehmen SpaceX von Tesla-Gründer Musk damit erstmals eine bemannte Rakete zu einer Langzeit-Routinemission ins All.

In den vergangenen Jahren waren US-Astronauten auf russische Raketen angewiesen, um zur ISS zu kommen. Die Nasa hatte ihr Shuttle-Programm wegen hoher Kosten und nach zwei Unglücken vor neun Jahren eingestellt.

Um wieder unabhängiger von Russland zu werden, beauftragte die US-Regierung unter Donald Trumps Vorgänger Barack Obama das Unternehmen SpaceX sowie den Luftfahrtriesen Boeing mit dem Bau von Raumfähren. Die „Starliner“-Kapsel von Boeing befindet sich aber noch in der Testphase und wird erwartungsgemäß nicht vor dem kommenden Jahr fertig.

Für SpaceX sind die Raumflüge deshalb auch eine Chance, sich als US-Marktführer in der Raumfahrt in Stellung zu bringen. Ende Mai hatte das Unternehmen zum ersten Mal erfolgreich zwei US-Astronauten zu einer zweimonatigen Mission zur ISS geschickt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion