Ein Brief an unsere Leser – Vor dem Hintergrund eines „BuzzFeed“-Berichts über „The Epoch Times“/USA

Von 24. Oktober 2018 Aktualisiert: 7. April 2019 23:46
Am 22. Oktober 2018 hat „BuzzFeed“ in den USA einen Artikel über The Epoch Times veröffentlicht. Wir nehmen diese Gelegenheit wahr, unseren Freunden, Lesern, Partnern und der Gesellschaft als Ganzes unseren redaktionellen Ansatz zu verdeutlichen.

Während der beste Weg, unseren redaktionellen Ansatz zu verstehen, immer noch der ist, unsere Website und die Zeitung selbst zu lesen, wollen wir hier ein paar Gedanken dazu äußern. Der Vorwurf im „Buzz Feed“ – Artikel lautet kurz zusammengefasst, dass wir als „Falun Gong-Blatt“ die größten Verteidiger von Präsident Trump seien.

I. Unsere Berichterstattung über die Trump-Administration

Als unabhängiges, wahrheitssuchendes Medium hat sich „The Epoch Times“ dafür entschieden, keine politischen Spiele zu spielen. Wir haben uns dazu verpflichtet, über die Fakten der Trump-Administration zu berichten, auch wenn viele andere Medien auf eine selektive Berichterstattung zurückgreifen und, in einigen Fällen, ungenaue Informationen verbreiten.

Ob man mit der Politik der Trump-Administration einverstanden ist oder nicht – man kann nicht leugnen, dass Trumps Präsidentschaft Amerika verändert. Und das ist etwas, das den meisten Amerikanern wirklich wichtig ist.

Eine Studie des „Pew Research Center“ ergab, dass in den ersten 60 Amtstagen von US-Präsident Donald Trump die Berichterstattung über ihn und seine Regierung nur zu fünf Prozent positiv war. Und 90 Prozent der Berichte über Trump in den Hauptnachrichtensendungen am Abend im Jahr 2017 waren negativ. Das ergab eine ähnliche Studie des „Media Research Center“. Im Zentrum der Berichte standen meistens die unbegründeten Vorwürfe einer Kollusion zwischen Trump und Russland. Zu der Zeit wurde darüber mehr berichtet als über jedes andere politische Thema, wie etwa das Gesundheitswesen oder die Wirtschaft.

Amerika und dessen mächtige Vision von Freiheit und Chancen, die seine Gründerväter bestimmt haben, sind in der Welt einzigartig. Nachdem die Begründer der Epoch Times die Schrecken der kommunistischen Ideologie in China persönlich miterlebt haben, haben sie diese amerikanische Chance, eine kraftvolle, freie Stimme zu erschaffen, verwirklicht.

Wir betrachten die Bemühungen der Trump-Administration, die sozialistische Politik in Amerika zu verändern, sowie die Politik zur Bekämpfung der Infiltration und Subversion durch China als eine bemerkenswerte Umkehrung zur früheren Politik und als einen aufrichtigen Einsatz, der, wenn er vollständig umgesetzt wird, Amerika und der ganzen Welt zugutekommt.

Außerdem glauben wir, dass die faire und genaue Berichterstattung über jeden US-Präsidenten dem amerikanischen Volk zugutekommt. „The Epoch Times“ ist unparteiisch. In unserer nunmehr 18-jährigen Geschichte haben wir noch nie einen politischen Kandidaten unterstützt. Unser Motto lautet „Wahrheit und Tradition“. Wir sind bestrebt, dem gerecht zu werden.

II. Die Beziehung von „The Epoch Times“ zu Falun Gong

Unser Gründer, John Tang, verließ China nach dem Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking 1989 und kam in die USA. Am „Georgia Institute of Technology“ schrieb er sich für ein Post-Promotions-Programm ein. Er dachte, er hätte das kommunistische System hinter sich gelassen.

Doch 1999 sah er denselben Hasspropaganda-Apparat wieder, der seinerzeit dazu beigetragen hatte, die Tiananmen-Studenten zu verunglimpfen: Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) begann, die Praktizierenden der spirituellen Meditationspraxis Falun Gong zu verfolgen, deren Anzahl man damals in China auf 70 bis 100 Millionen schätzte.

Der damalige chinesische Staatschef und Diktator Jiang Zemin hatte dem Staat befohlen, Falun Gong „auszumerzen“. Und die gänzlich staatlich kontrollierten Medien in China wies er an, sich an dieser Kampagne zu beteiligen. Jiang trug die Propaganda auch ins Ausland und überreichte dem damaligen US-Präsidenten Bill Clinton sogar ein Buch, das „unerbittlichen Propagandahagel“ enthielt, berichtete die Nachrichtenagentur AP.

John Tang war entsetzt, als bald darauf Massenverhaftungen in China begannen. Er verlor den Kontakt zu Freunden und Kollegen in China und sah, wie sie sowohl in China als auch in Amerika verteufelt wurden. In seinem Keller in Atlanta, Georgia, gründete er „The Epoch Times“, um eine vom Regime unabhängige Perspektive anzubieten. Kurze Zeit später kamen Redakteure und Reporter in China hinzu. Kurz darauf wurden zehn Mitarbeiter in China eingesperrt und unter anderem wegen „Anstiftung zur Subversion der Staatsmacht“ zu Haftstrafen von fünf bis zehn Jahren verurteilt. Das zwang uns, in China weitgehend verdeckt zu arbeiten.

Auch später hatte man es weiterhin auf Mitarbeiter der Epoch Times abgesehen: Einer starb 2017 im Gefängnis, nachdem er zwölf Jahre seiner Haftstrafe verbüßt hatte. Ein anderer wurde gerade in diesem Jahr nach zehn Jahren Gefängnis entlassen. Der Punkt ist, dass wir uns von Anfang an dazu verpflichtet haben, die Wahrheit unter schwierigen Umständen aufzudecken. Das ist Teil unserer DNA und wird es immer sein.

Wir sehen die Verfolgung der Falun-Gong-Praktizierenden durch die KPCh und die bemerkenswerte und heroische Art und Weise, wie sie auf diese Verfolgung reagieren, als eine Geschichte, über die in den vergangenen 20 Jahren am wenigsten in den Medien berichtet wurde.

Unser Hauptsitz befindet sich heute in New York City. Wir haben uns zu einem internationalen Medienunternehmen entwickelt, das in 23 Sprachen und 35 Ländern publiziert. Wir veröffentlichen Berichte zu den unterschiedlichsten Themen aus News und Unterhaltung. Nachrichten und Analysen über China sind eines unserer Spezialgebiete, insbesondere die Berichterstattung über Themen, bei denen die KPCh den Ton angeben will – dazu zählen vor allem Menschenrechtsverletzungen, die Demokratiebewegung in China sowie die Unterdrückung religiöser und ethnischer Minderheiten in China wie Tibeter, Uiguren, Christen und natürlich Falun-Gong-Praktizierende.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Bei unserer Berichterstattung über die US-Politik und darüber hinaus bringen wir denselben wahrheitsgetreuen und unabhängigen Geist ein. Wir freuen uns, wenn Sie uns auf diesem Weg begleiten.

Jasper Fakkert ist Chefredakteur der amerikanischen „The Epoch Times“. Das Original erschien in der amerikanischen „The Epoch Times“ (deutsche Bearbeitung von aw). Originalartikel: A Letter to Our Readers Regarding BuzzFeed’s Reporting About The Epoch Times

Die Verfolgung von Falun Gong – Kurzdoku: