Taiwan: Guangdong Gouverneur angezeigt wegen Völkermord – Opfer berichten

Epoch Times31. August 2010 Aktualisiert: 31. August 2010 22:53

Während der Gouverneur von Guangdong, Huang Huahua, seine Handelstour in Taiwan fortsetzt, veranstalten Falun Gong-Praktizierende vor Ort Demonstrationen entlang des Weges.

In der Stadt Hsinchu überreichte ein Mann persönlich eine Kopie der Anzeigeschrift, die am 23. August gegen Huang eingereicht wurde. Huang wird darin wegen Völkermord angezeigt, begangen während der 11-jährigen Verfolgung der spirituellen Praktik Falun Gong, durch das chinesische Regime.

Als Huang später den Ort verliess, wurde ihm vielfach zugerufen, er soll aufhören Falun Gong zu verfolgen.

Zwei Falun Gong-Praktizierende und ehemalige Einwohner Guangdongs sprachen über die Misshandlungen, die sie dort erlitten.

Die zwei Frauen leben nun in Taiwan. Sie besuchten Verwandte auf dem Festland China, als sie festgenommen wurden.

[Cheng Shihong, Verfolgungsopfer]:
„Ich wurde gezwungen den ganzen Tag auf einem Stuhl zu sitzen und verleumderische Videos [über Falun Gong] anzuschauen. Wenn du dich weigerst den Glauben aufzugeben, lassen sie dich nicht schlafen oder zur Toilette gehen. Sie behandeln dich so bis du  es nicht mehr ertragen kannst.“

[Cheng Xi, Verfolgungsopfer]:
„Sie hatten zwei andere Gefangene, die mich 24 Stunden beobachteten. Da war eine Person auf jeder Seite von mir, sogar wenn ich schlief, ass oder zur Toilette ging.“

Sie sagen, Sicherheitsbeamte, die Falun Gong-Praktizierende verfolgen, nutzen dies, als einen Weg ihre Karriere zu fördern.“

[Cheng Shihong, Verfolgungsopfer]:
„Sie betrachten es als eine Leiter, um im Dienstrang aufzusteigen und ein Vermögen zu machen, so halten sie sich nicht zurück, Falun Gong [Praktizierende] zu verfolgen.“

Die zwei sagen, ohne ihren taiwanesischen Pass, wären die Misshandlungen, die sie erlitten, noch viel schlimmer gewesen.

Falun Gong-Praktizierende aus Taiwan sagen, Huang Huahua habe als Gouverneur von Guangdong die systematische Misshandlung von Falun Gong-Praktizierenden beaufsichtigt. Und sie werden damit fortfahren Klagen gegen chinesische Beamte einzureichen, die Menschenrechtsverletzungen begangen haben.

Foto: NTDTV
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN