Online-Casino. (Symbolbild)Foto: iStock

Datenschutz im Online-Casino: Betrüger lassen sich erkennen

Epoch Times2. August 2020 Aktualisiert: 11. August 2020 15:19
Das Internet bietet unzählige Möglichkeiten – und ebenso viele Gefahren, insbesondere für sensible, persönliche Daten. Wer bei seiner Freizeitgestaltung auf der sicheren Seite seien möchte, dem empfiehlt sich ein Blick in Nutzungsbedingungen und AGBs. Das gilt im Allgemeinen aber auch im Speziellen für Online-Casinos.

Wenn die Welt zusehends schrumpft, werden die Möglichkeiten immer größer. Das Smartphone in der Hosentasche kann alles, weiß alles und verbindet alles. Leider aber auch die falschen, denn das Internet ist weit mehr als Google, Facebook, Amazon und Wikipedia.

Es heißt, jede vierte E-Mail die jeden Tag durch das Internet „geistert“ hat einen unseriösen oder betrügerischen Hintergrund. Neben „klassischen Erpressungen“ – Wenn du nicht zahlst, verschlüsseln wir deine Daten oder veröffentlichen Manuskript XY – haben es Betrüger immer öfter auf wertvolle Daten abgesehen. Besonders beliebt, da einfach zu Geld zu machen, sind Kreditkarten- oder Kontodaten. Noch bequemer ist es natürlich, wenn Internetnutzer das Geld „freiwillig“ an dubiose Anbieter überweisen. Zum Beispiel über angebliche Online-Casinos.

(Daten-)Sicherheit im Online-Casino

Während in Monaco oder Las Vegas gut ausgebildete Sicherheitsleute dafür sorgen, dass niemand schummelt, muss ein Casino online unzählige Regelungen berücksichtigen, sei es für den Daten- oder Käuferschutz. Da im Internet Landesgrenzen zur Nebensache verschwimmen, lohnt sich nicht nur ein Blick auf die angebotenen Spiele und Boni, sondern auch auf die dahinter stehende Rechtsordnung. Nicht jedes in Deutschland betriebene Casino fußt auch auf deutschem Recht.

Empfehlenswert ist es zudem auf die verschiedenen Zahlungsmethoden zu schauen. Neben den Klassikern Überweisung oder Kreditkarte bieten immer mehr Casinos Zahlung via PayPal oder sogar mit Bitcoin an – wobei jede Methode wiederum eigenen Sicherheitsrichtlinien und gegebenenfalls bestimmten Bedingungen unterliegen. Letztere sind jedoch zu umfangreich, als dass man sie in zwei Absätzen zusammenfassen könnte.

Auch die Datenschutzbestimmungen vieler Online-Casinos füllen mehrere A4-Seiten. Ebenso umfangreich sind jedoch die Risiken, die sich im Internet verbergen: egal ob unseriöse Anbieter, nahezu perfekte Kopien bekannter Webseiten oder die leichtsinnige Ein- und Weitergabe von Daten. Während Regulierungsbehörden den ersten beiden entgegenwirken können, hilft ein aufmerksames Auge und ein gesunder Menschenverstand zu entscheiden, wo welche Daten benötigt werden und was man besser nicht weitergibt.

Wer online Geld (v)erspielen möchte, muss – nach dem gründlichen Studium der AGBs eines Online-Casinos – seine Zahlungsdaten angeben. Wer darüber hinaus gezwungen ist, Wohnort und Adresse anzugeben sollte stutzig werden. Ein seriöses Online-Casino wird seinen Kunden kaum Postkarten schicken.

Unseriöse Anbieter lassen sich erkennen

Wenn einige Angebote aufgrund rechtlicher Rahmenbedingungen – in Deutschland und Österreich ist die Regulierung des Glücksspiels Ländersache – nicht überall verfügbar sind, obliegt es dem Spieler auf die jeweils gültigen Regelungen zu achten und keine „ausländischen“ Angebote wahrzunehmen. Grundsätzlich gilt: Sollte ein neues Casino weder eine deutsche noch eine europäische Lizenz (zum Beispiel Malta) haben, ist es in Deutschland illegal!

Auch in den Datenschutzbedingungen gibt es Hinweise auf (un)seriöse Anbieter. In jedem Fall sollten AGBs, Datenschutz, Spiel-, Boni- und Auszahlungsbedingungen auf der Webseite des gewählten Casinos einfach zu finden sein. Der europäische Datenschutz verlangt zudem die Festlegung eines Datenschutzbeauftragten. Ebenfalls klar erkennbar sollte der Kontakt zum Betreiber sein – und dieser gut erreichbar sein. Mangelnder Kundenservice deutet wiederum auf Angebote, von den man die Finger lassen sollte.

Wer zudem nur „Weitergabe der Daten an Dritte“ schreibt, ohne diese alle – einzeln und namentlich – zu nennen, gibt Grund für einen prüfenden zweiten Blick. Sollten dabei weiter Unstimmigkeiten in der Spielauswahl, den Ein- und Auszahlungsbedingungen oder den verwendeten Algorithmen auftauchen, ist Vorsicht geboten. Seriöse Online-Casinos lassen sich freiwillig regelmäßig prüfen, um den hohen Sicherheitsstandards zu gewährleisten. Entsprechende Prüfsiegel belegen die Kontrollen.

Letztendlich ist die Wahl des persönlichen Lieblingscasinos jedem selbst überlassen – egal ob am Strip in Las Vegas oder im Hosentaschenformat auf dem Handy. Zu Bedenken ist jedoch, dass auch der kleinste Bankvorteil ein Vorteil zugunsten des Casinos ist und jeder Spieler zu jeder Zeit verantwortungsvoll spielen sollte. Wenn Sie glauben, dass Sie oder Bekannte ein Problem mit dem Glücksspiel haben und womöglich illusorischen Gewinnen nachjagen, anstatt die Erfahrung  zu genießen, dann sollten Sie Hilfe suchen und annehmen.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion