Online-Ärzte für deutsche Patienten: Telemedizin ist im Kommen

Epoch Times6. April 2018 Aktualisiert: 13. April 2018 4:59
In Deutschland ist in vielen Orten am Freitagnachmittag kein Arzt mehr zu erreichen, am Wochenende auch nicht. Andere Länder nutzen das Internet als eine mögliche Lösung und bieten Fernbehandlungen online an. Wie funktioniert das? Ein Blick auf das Online-Arztportal doktorabc.com.

Telemedizin ist im Kommen. Sie bietet eine Ergänzung zur klassischen Arztpraxis – jedoch ohne die Gefahr, keinen Arzt zu erreichen, im Stau zu stehen oder den Bus zu verpassen, stundenlang im Wartezimmer zu sitzen und sich zusätzliche Krankheitskeime einzufangen. Immer mehr Menschen googlen nach ihren Beschwerden, bevor sie zum Arzt gehen.

Außerhalb Deutschlands ist man in dieser Beziehung einen Schritt weiter: In der Schweiz hat sich die Telemedizin bereits seit 1999 etabliert und der Anbieter Medgate kommt bis auf 5.000 Fernbehandlungen pro Tag. Das rezeptpflichtige Medikament bekommt man dann auch ohne einen Besuch beim Arzt-vor-Ort, direkt von der Online-Apotheke an die Wunschadresse geliefert.

Gerade in den ländlichen Gebieten Deutschlands, bei jüngeren Menschen und vor allem bei eher peinlichen Themen – wie Geschlechtskrankheiten oder Impotenz – zeigt die Telemedizin schon heute ihre Stärken.

Wie kann das funktionieren?

Eines gleich zuvor: Eine Anfrage beim Online-Doktor unterstützt und ergänzt lediglich den Hausarzt vor Ort, manchmal ist ein Besuch beim Hausarzt unumgänglich.

Als Gesundheitsplattform funktioniert doktorabc.com/de wie eine Fern-Sprechstunde: Der hilfesuchende füllt einen medizinischen Fragebogen aus, ein Arzt wertet Werktags, die Antworten innerhalb weniger Stunden aus, prüft und – wenn sinnvoll – stellt ein Rezept zum gewünschten Medikament aus. Dieses wird an die Partner-Versandapotheke weitergeleitet. Das Medikament erhält der Patient am nächsten Werktag per Express-Lieferung.

In der Sprechstunde kann über den Namen und die Registernummer des Arztes nicht nur die Zulassung des behandelnden EU Arztes überprüft werden. Man kann auch jederzeit online mit dem Arzt in Kontakt treten.

Die Rezepte werden von einer englischen Versandapotheke bearbeitet, diese verschickt ausschließlich deutsche Originalmedikamente an die Patienten aus Deutschland. Die Medikamente werden von deutschen Pharmagroßhändlern eingekauft.

Derzeit bietet die Plattform Fernbehandlungen zum Thema Erektionsstörungen, Chlamydien, Haarausfall, vorzeitigem Samenerguss, vaginalen Beschwerden, Herpes, Feigwarzen und weiteren Behandlungen wie Malariaprophylaxe und den Reisedurchfall an.

Zu Beginn wählt der Hilfesuchende ein Medikament aus. Sobald die Bestellung angelegt wird, beginnt die medizinische Konsultation. Mittels spezieller medizinisch relevanter Fragen erhebt der Arzt die nötigen Informationen über die Beschwerden. Wahrheitsgemäße Antworten – so zeigte es sich – werden online, ohne dem Arzt ins Gesicht schauen zu müssen, manchmal eher gegeben als direkt vor Ort.

Der Arzt gleicht den Fragebogen mit der anfangs gewählten Bestellung ab. Wenn es keine Unstimmigkeiten oder weitere Nachfragen geben sollte, kann ein entsprechendes Rezept ausgestellt werden. Hat der Arzt Zweifel, wird er weitere Fragen stellen und prüfen, ob diese Behandlungsmöglichkeit in Frage kommt.

Anschließend wird innerhalb eines Werktages das Medikament von der Apotheke verschickt. Die ärztliche Schweigepflicht ist gewährleisten und die Sendung unauffällig verpackt.

Das Gesundheitsportal doktorabc gehört zum englischen Unternehmen Sky Marketing Ltd. Es ist bei Medicines and Healthcare products Regulatory Agency (MHRA) in England registriert und unter anderem von dem US-Amerikanischen Unternehmen ‘LegitScript’ zertifiziert. (kr)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker